≡ Menu

Ihre Fragen

Sie sind über ein Thema in unserem Rasenblog nicht fündig geworden? Oder haben Sie ein Problem im Rasen, wo Sie nicht weiterkommen? Dann zögern Sie nicht und stellen uns Ihre Frage.

{ 213 Kommentare… [+] }
  • Tobias Herzog 22.10.2017, 11:10

    Guten Tag

    Unser Rasen hat seit diesen Jahr vermehrt hellgrüne Stellen mit dickem Gras. (Siehe Foto)
    Was ist das und wie werde ich es los? Ich habe das Gefühl es wird immer mehr.

    Mfg
    Tobias Herzog

  • Aeschbacher Thomas 02.10.2017, 11:53

    Guten Tag

    Ich bin mit meinem Rasen sehr zufrieden, dieser war die ganze Saison über satt grün, dicht und auch mit Unkräutern habe ich kaum zu kämpfen. Dennoch oder gerade deswegen frage ich mich ob gewisse Arbeiten, insbesondere das Vertikutieren, „immer“ notwendig sind.
    Am Samstag habe ich nun wieder (auch im Frühling) vertikutiert und mit dem Mähen (kurz) sind unzählige Graskörbe zusammengekommen. Entsprechend mitgenommen sind der Rasen nun aus, was einen entsprechend schmerzt.
    Das Vertikutieren gehört zur Standardpflege, soll man dies beibehalten, auch wenn der Rasen gut aussieht? Oder sieht er eben genau deswegen gut aus?!

    Einziges Manko habe ich jeweils im Herbst, da gibt es den einen oder anderen Erdhügel oder ganz kleine Flächen mit „Dreck“. Worauf ist dies zurückzuführen und muss man etwas unternehmen?

    Besten Dank.

    • hauert 06.10.2017, 15:21

      Guten Tag

      Das Vertikutieren ist eine Pflegemassnahme, die viel zur Gesunderhaltung des Rasens beiträgt. Allerdings muss diese erst dann durchgeführt werden, wenn der Rasen wieder verfilzt ist. Deshalb ist in den meisten Fällen 1x vertikutieren in der Saison ausreichen (entweder Frühling oder Herbst). Zweimal vertikutieren ist dann empfehlenswert, wenn der Rasen zu sehr starken Filzbildung neigt. Generell wichtig nach dem Vertikutieren ist das anschliessende Düngen. Denn dadurch kann sich der Rasen schneller regenerieren, so dass die Unkräuter nicht aufkommen können.

      Die kleinen Erdhäufchen sind die Ausscheidungen von den Regenwürmern. Meistens sind diese im Frühling oder im Herbst gut sichtbar. Das positive daran ist, dass diese Zeichen für eine gesunde Bodenaktivität sind. Sobald die Rasenfläche etwas abtrocknet, können die Erdhügel mit einem Laubrechen zerstossen werden. So haben Sich nicht das Problem, dass diese beim nächsten Mähdurchgang verschmieren.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Martin 06.09.2017, 13:54

    Hallo
    Besten Dank für ihre Ausführungen, gerne noch 2,3 Ergänzungsfragen. Kann man nach dem vertikutieren sonst auch direkt den Hauert RENO MIX austragen, oder benötigt es die einzelnen Komponenten? Verstehe ich das ist richtig, dass man bei Einzel Komponenten die Düngung sowie den Nachsaatrasen gleichzeitig ausbringen kann? Muss beim düngen der Rasen geschnitten sein? Betreffend Hirse anbei noch ein Foto zur Beurteilung. Die genannten Arbeitsvorgänge verunmöglichen somit ein erneutes auftreten oder was würden sie empfehlen?
    Herzlichen Dank
    Martin

    • hauert 11.09.2017, 9:27

      Guten Tag

      Den Reno-Mix kann direkt nach dem Vertikutieren streuen. Allerdings wenn Sie grössere Lücken haben, ist es einfacher, wenn Sie eine richtige Nachsaat (Erde, Dünger, Samen) machen. Denn der Renomix ist für Rasenflächen ausgelegt, welche keine grösseren Lücken aufweisen nach dem Vertikutieren.
      Zum Düngerstreuen geht es Ihnen einfacher, wenn der Rasen vorher gemäht wird. Auf keinen Fall sollte der Rasen unmittelbar nach dem Düngerstreuen gemäht werden, sonst laufen Sie Gefahr, dass die frisch gestreuten Düngerkörner durch den Rasenmäher aufgesaugt werden.
      Auf dem Foto sind die Hirsen gut zu erkennen. Die Vorbeugung der Hirsen erfolgt indem man bereits im Frühling einen dichten Rasen hat. Denn nur, wenn der Rasen dicht ist, können die Hirsensamen nicht keimen.

      freundliche Grüsse

      Ihr Hauert Team

  • Martin 05.09.2017, 15:03

    Guten Tag Hauert Rasen Team
    Leider hat sich der Zustand unseres Rasens seit der neu Anlage vor 3 Jahren wieder soweit verschlechtert, so dass wir eine intensive Herbst oder Frühling /Wellness Kur durchführen möchten. Der damalige Arbeitnehmer zeigt leider kein grosses Interesse an unseren Problemen. Nun möchten wir dies selber angehen. Jedoch sind wir nicht sicher, welcher Zeitpunkt und in welcher Reihenfolge für welche Arbeiten ideal ist, darum die Hilfe und den Rat vom Profi.
    Zur Sache:
    – Der Graswuchs ist unregelmässig und zum teil lückenhaft.
    – Der Rasen ist nicht satt grün, füllig und auch nicht dicht.
    – Es siedeln sich mal mehr, mal weniger, Unkräuter und Ungräser an. ( Klee, Breitblättrige und leider auch HIRSE!!)
    Der Rasen wird regelmässig manuell (Rasenmäher) auf ca. 4-5cm geschnitten und im Frühjahr wurde dieser durch den Gärtner mit einem Langzeit Dünger versehen. Bei grosser Hitze (Bildung von braunen Stellen) wird der Rasen auch bewässert.
    Nun denken wir, man sollte den Rasen vertikutieren, düngen, mähen, nach Saat etc….( evtl. auch mit Herbiziden bekämpfen?)
    Aber wie wäre die richtige Reihenfolge, wann ist der richtige Zeitpunkt für die genannten Arbeiten ?? Was müsste als erstes, zweites, drittes…usw. gemacht werden? Welche zeitlichen Abstände wären zwischen den Arbeiten ideal einzuhalten? Welche Produkte in welchem Stadium müsste man dazu einsetzen. Fragen über Fragen welche einem als „Rasen Amateur/Anfänger“in den Wahnsinn treiben kann…

    Besten Dank für das Verständnis und mit der Bitte um Hilfe und Rat

    freundliche Grüsse

    • hauert 06.09.2017, 8:57

      Guten Tag

      Das Auftreten von einem lückenhaften, nicht dichten Rasen auf welchen sich Unkräuter breit machen können, ist ein Indiz dazu, dass der Rasen mehr Nährstoffe benötigt. Können Rasengräser ausreichend Nährstoffe aufnehmen, dann verzweigen sich die Gräser, bilden Ausläufer und die Rasenfläche wird dicht.
      Aktuell gegen Hirsen kann nichts mehr gemacht werden – ausser man kann jetzt schauen, dass diese nicht blühen und versamen können.

      Für die Regeneration im Herbst würden wir Ihnen folgendes Vorgehen empfehlen:

      – Rasen tief mähen und anschliessend einmal längs und einmal quer vertikutieren. Mit dem Vertikutieren entfernen Sie nicht nur den Rasenfilz, sondern auch einen Teil der Unkräuter wird herausgerissen
      – nach dem Vertikutieren kann Rasenerde verteilt werden, falls Unebenheiten ausgeglichen werden sollten
      – Ha-Ras Saat- und Herbstdünger nach dem Vertikutieren ausstreuen. Damit erholt sich der Rasen einerseits gut vom Vertikutieren und wird für den Winter gestärkt.

      Falls es nach dem Vertikutieren grössere Lücken hat, ist es ideal diese gleich nachzusäen. Für die Nachsaat ist folgendes Vorgehen empfehlenswert:

      – in die Löcher Rasenerde verteilen – damit entsteht ein feines Saatbeet
      – anschliessend Ha-Ras Saat- und Herbstdünger ausbringen und Dünger leicht einarbeiten
      – Hauert Nachsaatrasen ausstreuen und gut andrücken. Die Samen brauchen Bodenkontakt – d.h. andrücken mit einer Walze oder dem Rücken einer Schneeschaufel
      – während 14 Tagen regelmässig wässern. Die Samen dürfen nicht austrocknen, sondern müssen regelmässig feucht gehalten werden, sonst wird die Keimung unterbrochen.
      – sobald die jungen Rasengräser etwa 6cm gross sind, können diese das erste Mal gemäht werden.

      Im nächsten Jahr empfehlen wir Ihnen für die Düngung folgendes Vorgehen:

      – März: Geistlich Turbo Rasendünger streuen. Dies weckt den Rasen aus dem Winterschlaf und der Rasen kommt ins Wachstum
      – April: Rasen-Tardit ausstreuen. Dies ist ein Langzeitdünger, welcher die ganze Saison über wirkt
      – September: Ha-Ras Saat- und Herbstdünger ausbringen als Abschlussdüngung.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Rasenpflege!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Benz 05.09.2017, 14:28

    Guten Tag, vielen Dank für die rasche Antwort im Zusammenhang mit den Kirschlorbeer-Sträuchern.
    Nun noch eine Frage betreffend Rasen-Düngung: Ich hätte noch ausreichend HAUERT HA-RAS Rasendünger, um nach dem nächsten Schnitt und vor dem nächsten Regen (also vermutlich am kommenden Freitag) den Rasen zu düngen. Beim Düngungsplan für diesen erwähnen Sie folgendes: „Bei Bedarf im Oktober mit 40 – 50 g Ha-Ras Saat- und Herbstdünger pro m2 ergänzen.“ Ist/wäre das nicht zuviel des Guten für den Rasen wenn er zweimal innerhalb rund 30-45 Tagen gedüngt wird, wenn auch mit unterschiedlichen Produkten? Besteht so nicht eine Gefahr der Überdüngung?
    Auch hier vielen Dank im voraus für Ihre wertvollen Antworten und Informationen.
    Beste Grüsse
    Hr. Benz

    • hauert 06.09.2017, 8:11

      Guten Tag Herr Benz

      Beide Dünger brauchen Sie nicht zu streuen – entweder den Ha-Ras Rasendünger oder den Ha-Ras Saat- und Herbstdünger. Vermutlich meinen Sie den Düngungsplan auf der Packung – dieser ist so ausgelegt, wenn man das ganze Jahr über den gleichen Dünger ausbringen würde. Je nach Ernährungszustand des Rasen kann es dann empfehlenswert sein, im Oktober eine zusätzliche Düngung mit Ha-Ras Saat- und Herbstdünger zu machen. Aber dies ist abhängig davon wie der Rasen einerseits aussieht und was bereits schon gedüngt wurde.
      Der Ha-Ras Saat- und Herbstdünger hat den Vorteil, dass dieser Kali-betont ist und dadurch die Winterfestigkeit der Gräser fördert. Vom Zeitpunkt des Ausbringens ist es momentan ideal – es ist nicht mehr so heiss und vor allem der Boden ist genügend feucht.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Benz 04.09.2017, 14:07

    Guten Tag, meine Frage betrifft die Düngung und der Schnitt von hochgewachsenen Kirschlorbeer-Sträuchern. Ich habe bereits im Frühjahr zwei Säcke des HAUERT Laub- und Nadelholzdünger gekauft, diesen jedoch aus verschiedenen Gründen noch nicht ausgebracht. Wenn ich mich richtig erinnere erhielten die Sträucher auch im vergangenen Jahr keinen Dünger. Macht es nun im September noch Sinn zu düngen oder warte ich besser bis April/Mai? Der Schnitt der Sträucher erfolgte im April/Mai. Ein weiterer Schnitt im Herbst ist nicht nötig, oder? Ist grundsätzlich der Frühling oder der Herbst besser geeignet für den Schnitt der Kirschlorbeer-Sträucher? Vielen Dank im voraus für die Beantwortung meiner Fragen. Beste Grüsse Hr. Benz

    • hauert 05.09.2017, 13:52

      Guten Tag Herr Benz

      Im Herbst kann man den Kirschlorbeer-Pflanzen Herbstdünger verabreichen. Dieser enthält kein Stickstoff, dafür viel Phosphor und Kalium. Dadurch wird die Winterfestigkeit der Pflanzen gefördert. Allerdings sollte im Herbst kein Laub- und Nadelholzdünger mehr gestreut werden. Verschieben Sie deshalb das Düngerstreuen besser in den Frühling.
      Schnittmassnahmen sollten jetzt eigentlich auch nicht mehr durchgeführt werden. Die ideale Zeit dafür ist anfangs Sommmer, wenn der Jungaustrieb erfolgt ist. Dann kann man den Kirschlorbeer wieder auf die gewünschte Form einkürzen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Claude Ammann 30.08.2017, 10:32

    Hallo Rasenblog

    Wie wird der Lawnsand am besten ausgebracht, damit er gleichmässig verteilt wird? mit dem Streuwagen klappt es im feuchten Gras nicht gut, da dieser verstopft.

    Viele Grüsse

    Claudio Ammann

    • hauert 31.08.2017, 8:18

      Guten Tag Herr Ammann

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Der Lawnsand wird am besten von Hand ausgebracht. Das Granulat ist sehr fein und die meisten Streuwagen können nicht für so feines Granulat eingestellt werden. Bei der Verwendung von Streuwagen sollte generell darauf geachtet werden, dass der Rasen trocken ist. Denn wenn der Streuwagen durch den Rasen feucht wird, kann dies auch zu Problemen (Verstopfungen) beim Ausbringen von Dünger führen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • J.Meier 24.08.2017, 17:01

    Hallo,
    Ich habe ein paar kahle Rasen-Flecken und im Sommer habe ich regelmäßig ganze Flächen die vertrocknet sind, die sich aber einigermaßen erholen. Nun möchte ich im Mitte -Ende September den Rasen vertikutieren.
    Meine Frage: was soll ich nach dem Vertikutiern für eine Rasensaat benützen, damit auch der Rasen im allgemeinen dichter wird . Gibt es da einSommer-Rasensaat?oder einfach überall Nachsaat ?
    Und wann soll ich dann den Herbst -Dünger benutzen ?
    Mit freundlichen Grüssen
    J.Meier

    • hauert 25.08.2017, 8:29

      Guten Tag Herr Meier

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Bei der Nachsaat empfehlen wir Ihnen folgende Vorgehen:

      – Rasen gut vertikutieren, d.h. einmal längs und quer
      – damit ein schönes Saatbeet entsteht allenfalls vorgängig Rasenerde verteilen
      – Ha-Ras Saat- und Herbstdünger ausstreuen. Dieser bewirkt eine Stärkung der verbliebenen Rasengräser und verhilft zu einem guten Anwachsen der jungen Rasengräser
      – Anschliessend Hauert Nachsaat Rasen ausstreuen. Dies ist eine Mischung, welche bestens geeignet ist für die Nachsaat von kahlen Stellen. Zudem werden damit die Lücken schnell geschlossen. Die Samen brauchen einen guten Bodenkontakt. Deshalb sollten die Samen angewalzt oder mit dem Rücken einer Schaufel angeklopft werden.
      – Halten Sie die nachgesäten Stellen während rund 14 Tagen feucht, bis die Samen gekeimt sind. Denn die Nachsaaten dürfen nie austrocknen, sonst wird die Keimung unterbrochen.
      – Der erste Schnitt der nachgesäten Stellen erfolgt, sobald die Gräser ungefähr 6cm hoch sind.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • K. Kovacic 22.08.2017, 15:27

    Guten Tag wertes Hauert Team
    Haben sie schon eine Antwort zur Fragestellung von Herrn Franz Baur vom 01.08.2017, 14:37? Bei mir herrscht leider dieselbe Problematik und ich habe das Gefühl, dass es sich ausbreitet. Ich habe nun sicherheitshalber die betroffenen Stellen soweit rausgerissen. Muss ich bei der Nachsaat dbzgl. etwas speziell beachten? Und, woher kommt dieser Zustand? Haben Sie einen Verdacht?

    Besten Dank für Ihren Rat

    • hauert 25.08.2017, 8:23

      Guten Tag

      Besten Dank für die Anfrage. Auf den Fotos von Herrn Baur liess sich das Gras nicht eindeutig erkennen. Sie können uns ansonsten die Gräser auch einschicken.

      Grundsätzlich ist Ausreissen immer eine gute Wahl, sei es von Hand oder durch kräftiges Vertikutieren. Denn bei den meisten Ungräsern, die es gibt, sind keine Unkrautbekämpfungsmittel vorhanden, welche nur die Ungräser bekämpfen, nicht aber den eigentlichen Rasen.

      Bei der Nachsaat empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

      – evtl. vorgängig Rasenerde verteilen
      – Ha-Ras Saat- und Herbstdünger verteilen. Dieser verhilft den jungen Rasengräsern zu einem guten Start und stärkt auch die bestehenden Gräser
      – Hauert Nachsaat-Rasen verteilen und gut andrücken, damit die Samen Bodenkontakt haben. Das Andrücken kann mit einer Walze oder mit dem Rücken einer Schaufel erfolgen.
      – während rund 14 Tagen müssen die nachgesäten Flächen regelmässig feucht gehalten werden. Denn die Samen dürfen nie austrocknen, sonst wird die Keimung unterbrochen.
      – der erste Rasenschnitt erfolgt, wenn die jungen Rasengräser ungefähr 6cm hoch sind.

      wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Ursula Savaria 22.08.2017, 10:55

    Guten Tag
    Am letzten Samstag waren wir im von Ihnen organisierten, lehrreichen Rasen-Kurs im Gartencenter Meier, Dürnten. Da wir sehr zahlreich waren, konnten wir am Schluss kaum Fragen stellen. Ich habe mir alle von Ihnen angegebenen Schritte notiert, um meinen Rasen fit zu bekommen. Allerdings steht nun zwischen allen einzelnen Schritten „warten“: Geistlich Turbo, warten, Erbat oder Loredo spritzen, warten, evtl. nochmals spritzen, warten, vertikutieren… Wenn ich diese ganze Zeit warte, wann kann/soll ich den Rasen mähen? Wenn ich nämlich wie empfohlen jetzt mit der Prozedur anfange, dann kann ich während Wochen nicht mehr mähen.
    Für Ihre Hilfe danke ich Ihnen zum Voraus bestens.
    Ursula Savaria

    • hauert 25.08.2017, 8:02

      Guten Tag Frau Savaria

      Gerne erläutern wir Ihnen das Vorgehen, welches unser Rasenspezialist im Gartencenter Meier vorgestellt hat:

      – Jetzt Geistlich Turbo Rasendünger streuen – dies stärkt den Rasen auf die bevorstehende Unkrautbehandlung
      – Rasen kann normal weitergemäht werden
      – Im September erfolgt die Unkrautbehandlung. Der Rasen sollte ungefähr 1 Woche vor der Behandlung nicht gemäht werden, damit die Unkräuter genügend Blattmasse aufweisen. Nach der Unkrautbehandlung sollte der Rasen nochmals etwa 5 Tage nicht gemäht werden.
      – Nach der Unkrautbehandlung können Sie den Rasen normal weitermähen
      – Anschliessend erfolgt das Vertikutieren. Vor dem Vertikutieren wird der Rasen tief gemäht. Damit aller Rasenfilz entfernt werden kann, braucht es zwei Vertikutierdurchgänge (längs und quer vertikutieren). Der Rasen muss sich nach dem Vertikutieren möglichst rasch erholen können. Streuen Sie deshalb Geistlich Finish Rasendünger aus. Dieser bewirkt, dass der Rasen wieder dicht wird und bereitet ihn optimal auf den Winter vor.
      – Bis Wintereinbruch muss der Rasen regelmässig gemäht werden.

      Wir hoffen, dass wir Ihnen damit die offenen Fragen bezüglich der Herbstrasenpflege beantworten konnten.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Claudio Tormenti 15.08.2017, 14:23

    Guten Tag
    Ich werden in den nächsten Tagen Nematoden gegen Engerlinge im Rasen ausbringen.
    Frage: Nach wie vielen Tagen kann ich die undichten Stellen nachsäen?
    Besten Dank für Ihre Antwort
    Claudio Tormenti

    • hauert 25.08.2017, 8:14

      Guten Tag Herr Tormenti

      Die beste Zeit für Nachsaaten ist im September, dann sind die Temperaturen nicht mehr so hoch und in der Regel ist der Boden auch genügend durchfeuchtet. Grundsätzlich können Sie die Nachsaat unmittelbar nach dem Nematodeneinsatz machen – es gibt keine Wartefristen, die eingehalten werden müssten.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Franz Baur 01.08.2017, 14:37

    Wir bekommen immer viel Anerkennung für unseren mit Hauert Produkten behandelten Rasen, letztes Jahr, und auch diesen Sommer haben sich an verschiedenen Stellen 1 – 2 meter grosse Flächen mit dichtem Gras/Moos
    gebildet die sich von Hand ganz leicht vom Boden lösen, und mit dem Rasen-Mäher ganze Büschel herausreist. Was muss ich tun ??
    Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus.
    Franz Baur , Schönenberg auf 750m üm

    • hauert 03.08.2017, 8:11

      Guten Tag Herr Baur

      Auf den Fotos lässt sich das Gras nicht erkennen. Sie können uns sonst ein Büschel dieses Grasen einschicken an folgende Adresse: Hauert HBG Dünger AG, Dorfstrasse 12, 3257 Grossaffoltern. Dann können wir es anschauen und Ihnen Pflegemassnahmen vorschlagen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Anna Maurer 27.07.2017, 13:51

    Hallo,
    vor 5 Wochen erst wurde bei mir 150 qm Rollrasen verlegt. Damals ist mir aufgefallen, das vereinzelt Blüten im Rasen sind. Jetzt haben sich diese Blüten sehr vermehrt. Wie ich jetzt herausgefunden habe, handelt es sich eindeutig um Poa Annua. Der Gärtner lehnt jede Verantwortung ab. Ich bin ziemlich sauer und frustriert. Wie bekomme ich dieses Ungras wieder los?

    • hauert 03.08.2017, 8:09

      Guten Tag

      Poa annua ist ein Ungras, wo praktisch jeder Sportplatz und Hausrasen damit zu kämpfen hat. Es gibt Pflegemassnahmen mit denen man die Ausbreitung etwas eindämmen kann, aber es gibt keine Massnahmen um dieses Gras komplett loszuwerden.

      Folgende Pflegemassnahmen können helfen die Poa annua in Schach zu halten:
      – ausreichende, der Nutzung entsprechende Düngung. Damit die Rasenfläche dicht bleibt und keine Lücken entstehen
      – bewässern nur wenn nötig, d.h. erst wenn Welkepunkt des Rasens erreicht ist. Poa annua ist schlecht Trockenheitsverträglich
      – wann immer der Rasen lückig wird, sofort nachsäen, damit die Lücken schnell geschlossen werden
      – angepasste Schnitthöhe – Rasen im Sommer nicht zu tief mähen

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Martin Weber 18.07.2017, 13:46

    Liebes Hauert-Team

    In unserem Rasen hat es viele braune Flecken (siehe Bild), welche nach dem letzten Mähen so richtig zum Vorschein gekommen sind. Für mein laienhaftes Auge sieht es wie Verbrennungen aus. Kann das davon kommen dass wir den Rasen einmal am Nachmittag bewässert haben, als es heiss war?
    Oder kann es etwas andere sein?
    Muss bei Verbrennungen gehandelt werden, oder erholt sich der Rasen von selber, wenn er gut gepflegt wird?
    Danke für eure Ratschläge!

    • hauert 18.07.2017, 16:34

      Guten Tag
      Auf den ersten Blick sieht es nach Trockenheitsstellen aus, wo der Rasen vertrocknet ist. Gerade während der momentanen Witterung ist eine regelmässige, durchdringende Bewässerung wichtig. Pro Bewässerungsdurchgang sollten etwa 20l Wasser pro m2 ausgebracht werden. Die betroffenen Gräser können sich bis zu einem gewissen Punkt erholen, wenn die Wurzel nicht beschädigt ist. Dafür brauchen sie aber ausreichend Wasser.
      Ansonsten kann ein Engerlingsbefall ähnliche Symptome verursachen. Engerlinge fressen die Wurzeln der Gräser ab. Typisch ist dabei, dass sich die abgestorbene Grasnarbe leicht abheben lässt. Zudem wären im Wurzelbereich auch die Engerlinge sichtbar.
      Pilzkrankheiten treten auf Rasenflächen auch immer wieder auf. Allerdings ist ein Auftreten während trockener, heisser Witterung eher untypisch – ausser es wurde täglich mit kleinen Wassermengen bewässert.

      Falls sich die betroffenen Stellen nicht oder nur unvollständig erholen sollten, müsste die Renovation im September / Oktober erfolgen. Im Juli / August ist es meistens zu heiss und zu trocken. Falls der Rasen ohnehin vertikutiert werden muss, können die betroffenen Stellen direkt nach dem Vertikutieren nachgesät werden. Falls nicht vertikutiert wird, muss vorgängig die abgestorbene Grasnarbe entfernt werden. Um ein schönes Saatbeet zu erhalten, kann vorgängig noch Rasenerde ausgebracht werden. Anschliessend Hauert Rasen-Nachsaat ausbringen und andrücken. Wichtig ist, dass die nachgesäten Stellen regelmässig feucht gehalten werden.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Sommerabend!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Doris Sutter 30.06.2017, 21:05

    Braune Rasenflecken im Rasen? Was ist zu tun.

  • L. Tagmann 23.06.2017, 15:09

    Guten Tag
    Zwei „Gräser“, welche meinen Rasen bevölkern, ärgern mich momentan.
    Das erstere ist doch relativ dick gewachsen und deutlich zu spüren, wenn man barfuss darauf tritt. Gehört es einfach dazu oder ist es allenfalls ein Unkraut?
    Das zweitere ist neu hinzugekommen, seit ich die Rasenfläche erweitern und neu anlegen hab lassen.
    Besten Dank und
    Freundliche Grüsse
    L. Tagmann

    • L. Tagmann 23.06.2017, 15:10

      Störenfried Nr. 2

    • hauert 03.07.2017, 15:36

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Fotos. Es handelt sich beim ersten Gras um eine Lolium-Art. Genauer können wir es leider anhand der Fotos nicht bestimmen. In der Regel gehören Lolium-Gräser zu einer guten ausgewogenen Samenmischung. Daher muss keine „Bekämpfung“ erfolgen. Achten Sie auf gut geschliffene Rasenmähermesser. Denn damit werden die etwas härteren Blütenstiele abgeschnitten. Bei stumpfen Messern werden die Blütenstiele nur niedergedrückt und nicht richtig abgeschnitten.
      Beim zweiten Foto handelt es sich um Hirse. Das Auftreten von Hirse ist typisch in den Sommermonaten – d.h. für das Keimen der Hirsen werden sonnige, warme Bedingungen und einen lückigen Rasen benötigt. Im jetzigen Zustand kann die Hirse nicht mehr bekämpft werden. Das Versamen der Hirse sollte unbedingt verhindert werden, denn eine einzelne Pflanze bildet eine Unmenge an Samen. Stechen Sie deshalb die Hirsen am Besten aus.
      Damit das Auftreten der Hirse im nächsten Jahr vermieden werden kann, braucht es ab Ende Mai einen möglichst dichten Rasen. Denn nur wenn es lückige Stellen im Rasen hat, kann die Hirse keimen. Einen dichten Rasen erreicht man durch Nachsaat (wenn es grössere Lücken hat) und durch eine der Nutzung angepasste Düngung. Gerade die Düngung im Frühling ist entscheidend für einen guten Start ins neue Rasenjahr.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Rasenfreak 17.06.2017, 19:40

    Guten Tag

    Ich habe da eine Frage. Hab mir kürzlich einen Mähroboter gekauft. Nun stell ich mir die Frage, wie soll ich meinen Rasen vor und nach dem Mähvorgang pflegen? Brauch ich da was spezielles zu beachten? Bin leider auf der Seite ( http://rasenmaehroboter-test.com/ ) wo ich ihn gekauft habe nicht weiter fündig geworden. Die Seite ist sehr übersichtlich gebaut und scheint noch im Aufbau zu sein. Deshalb ist vielleicht noch nicht alles beschrieben.

    Ich freue mich auf eure Antworten

    Freundliche Grüsse

    Rasenfreak

    • hauert 20.06.2017, 14:35

      Guten Tag

      Für die Rasenpflege empfehlen wir Ihnen beim Einsatz eines Mähroboters einen Langzeitdünger einzusetzen, bsp. den Rasen-Tardit. Der Rasen-Tardit versorgt die Gräser während einer ganzen Saison mit allen notwenigen Nährstoffen. Die Düngerkörner geben die Nährstoffe kontinuierlich ab, so dass es im Rasen zu keinem unerwünschtem Stosswachstum kommt.

      Zusätzlich ist es noch wichtig die Schnitthöhe richtig einzustellen. Für einen normale Hausrasenfläche beträgt die Schnitthöhe 4-5cm. Desweiteren gehört eine regelmässige Kontrolle auf Rasenfilz zur normalen Rasenpflege dazu.
      Ansonsten finden Sie auf unserer Seite zu Thema Rasenpflege viele weitere Artikel.

      Wir wünschen Ihnen einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Rasenfreak 24.06.2017, 18:26

        Vielen Dank für die Antwort.

        Sollte ich in diesem Fall den Rasen immer nachschneiden, wenn er so ca. 6cm erreicht hat?
        Und schadet zu oftes mähen der Rasenfläche?

        Grüsse

        Rasenfreak

        • hauert 03.07.2017, 15:40

          Guten Tag

          Durch regelmässiges Rasenmähen wird eine Rasenfläche zum Wachstum angeregt und die einzelnen Rasengräser bilden erwünschte Seitentriebe. Dadurch bekommt man eine dichte Grasnarbe. Wenn die Rasenfläche 6cm hoch ist, darf diese max. um 1/3 eingekürzt werden, d.h. der Rasen wir auf 4cm eingekürzt. Tiefere Schnitthöhen sind auf einer Hausrasenfläche nicht empfehlenswert.

          freundliche Grüsse und einen schönen Nachmittag!

          Ihr Hauert Team

  • Deniz Ulu 31.05.2017, 9:22

    In den letzten Tagen spriesst auf unserem Rasen folgendes Unkraut. Es scheint fast so, als ob sich auf einem normalen Grashalm am oberen Ende diese „Verzweigung“ von selbst ergibt.
    Ich wollte sowieso wegen des Klees noch den noch vorhandenen Unkrautvernichter anwenden, wollte jetzt aber noch sicher sein, dass ich dieses Unkraut auch gleich vernichten kann.

    • hauert 01.06.2017, 8:26

      Guten Tag Herr Deniz

      Vielen Dank für Ihre Anfrage. In Ihrem Rasen gedeiht die jährige Rispe (Poa annua). Dies ist ein bei uns heimisches Gras welches relativ nahe mit den Rasengräsern verwandt ist.
      Die jährige Rispe hat die Eigenart, dass Sie sehr schnell uns sehr viele Blüten bildet. Die vielen Samen besiedeln Lücken im Rasen. Oftmals fällt die jährige Rispe auch durch die hellen Blätter fleckenartig auf.
      Die jährige Rispe kann nicht mit Unkrautvernichter bekämpft werden. Bei anhaltender Trockenheit wird sie jedoch zurückgedrängt, da Sie nicht so tief wurzelt. Als vorbeugende Massnehme empfehlen wir Ihnen Lücken im Rasen mit Rasensaatgut nach zu säen, damit die jährige Rispe nicht aufwachsen kann.

      Freundliche Grüsse

      Ihr Hauert-Team

      • Deniz Ulu 06.06.2017, 8:27

        Wir waren gerade 5 Tage weg und wo ich heute in den Garten schaue, ist zwar die einjährige Rispe fast nicht mehr zu sehen, an der Stelle jedoch unzählige „Pilzchen“. Ich habe ein paar Fotos angehängt. Stehen diese im Zusammenhang mit der Rispe?

  • Deniz Ulu 04.05.2017, 13:28

    Ich habe eine Frage zu unserem Rasen. Eigentlich macht er für die sehr intensive Nutzung (Fussball/Spiele mehrstündlich pro Tag im Schnitt) einen ordentlichen Eindruck.

    Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf, dass er starke Unebenheiten drin hat und auch fleckenweise wenig bis gar nicht wächst und an diesen Stellen gelblich erscheint (ich habe einige Fotos im Anhang, ich hoffe, dass man darauf diesbezüglich etwas erkennt).

    Im März habe ich mit Geistlich Turbodünger gedüngt und auch vertikutiert.
    Letztes Wochenende habe ich die erste Düngung mit Ha Ras vorgenommen.

    Die Fragen, die ich mir stelle:
    – Wenn ich letzten Sonntag gedüngt habe, wann kann/soll ich den Rasen mähen? An einigen Stellen ist er bereits wieder bald auf „Mähhöhe“, aber an anderen (wie oben erklärt) überhaupt noch nicht
    – Beim letzten Foto habe ich vor dem Düngen am Sonntag noch Rasen gesät, da dort jeweils der Torhüter beim Fussball steht und demnach der Rasen schnell hinüber war. Sollte da nicht bald etwas zu sehen sein und wenn nicht, sollte ich nochmals nachsäen?

    Besten Dank für Ihre Hilfe und Infos.

    • Deniz Ulu 04.05.2017, 13:29

      Das 2. Bild

      • Deniz Ulu 04.05.2017, 13:31

        Und noch das 3. Bild

    • hauert 05.05.2017, 9:24

      Guten Tag
      Vielen Dank für Ihre Fragen.
      Die unregelmässigen Stellen sehen nach lokalen Verdichtungen aus (zum Beispiel in der Nähe der Trittsteine). Durch den Sauerstoffmangel wachsen dort die Gräser weniger gut, zusätzlich kann bei nassem Wetter an diesen Stellen Staunässe entstehen. Die Gräserzusammensetzung entwickelt sich an solchen Stellen zusätzlich ungünstig. Falls sie möchten, können die Löcher mit etwas Quarzsand rückverfüllt werden, dies fördert die Luftdurchlässigkeit zusätzlich.
      Versuchen Sie mit einer Gartengabel mehrmalig auf diesen Flächen ein zu stechen (möglichst tief) und den Boden etwas zu lockern.
      Den Rasen können bereits wieder Mähen, durch die Niederschläge ist der Dünger wurde der Dünger gut in die Rasennarbe gewässert.
      Rasensaatgut brauch ca. eine Woche zum keimen, bei kühleren Temperaturen kann sich dieser Vorgang verlangsam, daher haben sie noch etwas Geduld. Säen Sie den Rasen direkt auf die Erdoberfläche ohne Substrat und aufrauen kann es gefährlich sein, dass der Rasensamen vertrocknet. Eine ganz feine Schicht Erde schütz das Rasensaatgut.

      Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Käser Hans 13.04.2017, 12:15

    Ich werde immer wieder gefragt von wo Löcher im Rasen herkommen. Es schaut aus wie wenn Wildschweine umgegraben hätten nur viel kleiner. Können sie mir weiterhelfen. Herzlichen Dank

    • hauert 13.04.2017, 14:45

      Guten Tag

      Wenn Wildtiere wie Füchse, Wildschweine, Igel oder Krähen den Rasen umgraben, ist dies ein Zeichen für ein Engerlingsbefall. Denn für die Tiere sind die Engerlinge eine reiche Proteinquelle. Das Problem bei den Engerlingen ist, dass diese die Rasenwurzeln abfressen.
      Engerlinge können durch Maikäfer, Junikäfer oder Gartenlaubkäfer verursacht werden. Wichtig ist die genaue Bestimmung des Engerlings, da dies für die Bekämpfung des Schädlings entscheidend ist.

      Wir wünschen Ihnen schöne Ostertage!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Käser Hans 13.04.2017, 20:29

        Herzlichen Dank!!
        Anschlussfrage: Wenn ich ein daumendickes Loch unter der Oberfläche finde, kann das auch von Mäusen sein?

        • hauert 18.04.2017, 11:05

          Guten Tag

          Mäusegänge sind eher grösser. Bei fingerdicken Löchern sind meistens die Grillen (diejenigen, die zirpen) oder die Maulwurfsgrillen (auch Werren genannt) die Verursacher.

          freundliche Grüsse
          Ihr Hauert Team

  • Marmet Reto 04.04.2017, 15:56

    Guten Tag
    Wir sind seit Februar Besitzer von ca. 200 m „Rasen“. Defakto besteht dieser aber vorallem aus Unkraut, Moos, Blumen und etwas Rasen…

    – Bis jetzt haben wir gemäht und den Turbo-Frühlingsdünger eingesetzt

    Frage:
    Da der Rasen fast nur als Unkraut/Moos und solchem besteht…
    – sollen wir jetzt mit Unkrautvernichter dahinter, oder Moosbekämpfer, oder beidem? oder sogar mit Totalpflanzenvernichter?

    anschliessend hätten wir geplant:
    – Vertikulieren
    – Hauertnachsaat / Ha-Ras Rasendünger

    Vielen Dank für Ihre Einschätzung, wir wir mit dem vielen Unkraut/Moos umgehen könnten.

    Meci

    • hauert 04.04.2017, 17:32

      Guten Abend

      Wenn der Rasen sehr stark verunkrautet ist, dann wäre der Einsatz eines selektiven Unkrautvertilgers ratsam (oder schicken Sie uns doch ein Foto des Rasens). Lassen Sie sich im Fachhandel über die Produkte beraten. Am Besten wenden Sie dies vor dem Vertikutieren an. Die momentanen Witterungsbedingungen sind gut geeignet für die Behandlung. Machen Sie dann auch gleich die Behandlung mit Geistlich Lawnsand. Etwa nach zwei Wochen ist das Moos und das Unkraut abgestorben. Danach kann der Rasen vertikutiert werden. Damit entfernen Sie nicht nur Rasenfilz, sondern auch das abgestorbene Moos sowie die Unkräuter.

      Nach dem Vertikutieren wird vermutlich vom Rasen nicht mehr viel übrig sein. Falls der Rasen Unebenheiten aufweisen sollte, wäre dies auch gleich der richtige Zeitpunkt um dies auszugleichen. Unebenheiten werden am Besten mit Rasenerde ausgeglichen.
      Bei der Nachsaat ist es vermutlich besser, wenn Sie den Hauert Hausrasen Mischung verwenden würden. Das Sie ja grossflächig ansäen müssen, die es dieses Mischung fast besser geeignet. Damit die jungen Rasengräser nach dem Keimen gut anwachsen können, streuen Sie vor der Aussaat Ha-Ras Saat und Herbstdünger. Anschliessend kommt der Rasensamen. Das Saatgut braucht guten Bodenkontakt – walzen Sie die Rasenfläche oder drücken Sie das Saatgut mit einem Schaufel-Rücken an.
      Die wichtigste Pflegemassnahme erfolgt nach dem Aussäen durch regelmässiges Wässern.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg in der Rasenrenovation!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Marmet Reto 05.04.2017, 8:51

        Vielen Dank für die Tipps, das werden wir so probieren.

        Im Anhang habe ich Ihnen ein paar Ausschnitte des Rasens… für eine Unkrautvertilgereinschätzung. Merci viu mau

        • Marmet Reto 05.04.2017, 8:52

          +

          • Marmet Reto 05.04.2017, 8:52

            +

        • hauert 05.04.2017, 15:28

          Guten Tag

          Ja der Unkrautbefall ist natürlich massiv. In diesem Fall würde sich eine Behandlung mit einem Totalherbizid schon aufdrängen. Das Absterben der Grasnarbe dauert ca. 10-14 Tage. Sobald alles abgestorben ist, muss die alte Grasnarbe abgetragen werden. Anschliessend den Untergrund etwas lockern und Rasenerde darauf verteilen und eine Feinplanie erstellen. Danach folgt die Düngung mit Ha-Ras Saat und Herbst. Der Dünger wird idealerweise nochmals leicht eingearbeitet. Als Saatgutmischung empfehlen wir den Hauert Hausrasen. Da es eine grössere Fläche ist, würde das Andrücken am einfachsten gehen, wenn Sie sich eine Walze ausleihen. Dann wird auch alles schön gleichmässig. Während rund 14 Tagen muss dann die neuangesäte Fläche regelmässig feucht gehalten werden.

          Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Neuansaat!

          freundliche Grüsse
          Ihr Hauert Team

  • Andrea 04.04.2017, 6:52

    Guten Tag
    Ich würde gerne am Samstag den Rasen Vertikutieren und im Anschluss den Hauert Reno-Mix streuen. Frage, ist es Sinnvoll noch eine kleine Schicht Rasenerde darüber zu geben?

    Liebe Grüsse
    Andrea

    • hauert 04.04.2017, 8:07

      Guten Tag

      Nach dem Vertikutieren sind allfällige Unebenheiten im Rasen gut sichtbar. Wenn Sie diese ausgleichen möchten, dann ist das Verteilen von Rasenerde sinnvoll. Ansonsten reicht der Reno-Mix eigentlich aus, da der Reno-Mix Saatgut, Dünger sowie Substrat enthält. Nach der Anwendung muss der Rasen regelmässig bewässert werden, damit das Saatgut keimen kann.

      Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Frühlingstag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Thomas Wenger 01.04.2017, 16:35

    Hallo zusammen

    Besten Dank für die spannende Raseninfo in der Landi Belp. Enthielt echt wertvolle Hinweise und wurde kurzweilig vermittelt. 🙂

    Wie immer sind mir nun noch Fragen in den Sinn gekommen, die ich hätte fragen sollen…

    Wir haben einen kleinen Rasen, auf dem der 3-jährige Sohn gerne spielt. Nun weiss ich nicht, ob ich Ha-Ras (Kunstdünger) oder Biorga (Biodünger) einsetzen soll.
    – Aus was besteht der Biodünger? Tierdung?
    – Wie stark und wie lange andauernd ist die Geruchsbelästigung des Biodüngers?
    – Ist der Biodünger auf dem Rasen von Anfang an unbedenklich für ein Kleinkind oder sollte auch dieser trotzdem mit Wasser in die Erde gespült werden?
    – Wenn ich den Kunstdünger genügend beregne – ist der Rasen für das Kleinkind dann sofort benutzbar oder gibt es eine minimale Wartezeit?

    Herzlichen Dank für Ihre Antworten.

    • hauert 03.04.2017, 9:02

      Guten Tag

      Herzlichen Dank für das Feedback vom Rasenvortrag! Das leiten wir natürlich gerne an Herrn Schwammberger weiter.
      Wenn sich Kleinkinder auf dem Rasen aufhalten, dann empfehlen wir den Biorga Rasendünger einzusetzen. Der Dünger besteht aus natürlichen Rohstoffen. Für unsere Bio-Dünger verwenden wir keinerlei Tierdung. Aufgrund dessen muss nach dem Ausbringen auch nicht mit einer Geruchsbelästigung gerechnet werden. Der Biorga Rasendünger enthält bsp. Rapskuchenmehl (Trester bei der Rapsölgewinnung), Malzkeimlinge, Hornmehl, Dolomitkalkstein, ect., aber keinen Tierdung. Grundsätzlich empfehlen wir immer die Dünger nach dem Ausbringen einzuschwemmen, wenn es nicht regnet. Der Vorteil ist, dass es die Düngerkörner auf den Boden schwemmt. Durch die Feuchtigkeit quellen die Körner auf und die Wirkung setzt ein.
      Wird der Rasen nach der Düngung bewässert / Regen kann das Kind ohne Einschränkungen wieder auf dem Rasen spielen.

      Wir wünschen Ihnen einen guten Wochenstart!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Armin Weyermann 30.03.2017, 19:36

    Hallo,
    Habe gestern Abend den Rasenvortrag in der Landi Belp besucht. War Super und habe gemerkt dass man immer dazulernen kann. Vielen Dank! Habe aber noch eine Frage. Letzten Herbst habe ich viel zu viel Dünger gestreut. Muss ich jetzt mit Spätfolgen rechnen?
    LG
    A. Weyermann

    • hauert 31.03.2017, 8:24

      Guten Tag Herr Weyermann

      Herzlichen Dank – wir leiten dies gerne Herrn Schwammberger weiter.
      Betreffend der Düngung im Herbst müssen Sie mit keinen Spätfolgen rechnen. Gerade der letzte Herbst war lange sehr schön und der Rasen wies ein langes Wachstum auf und die Nährstoffaufnahme war infolge dessen auch lang. Im Herbst nicht aufgenommener Dünger führt im Frühling zu keinen Schäden am Rasen.

      Wir wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Armin Weyermann 31.03.2017, 11:22

        Liebes Hauert Team,
        Besten Dank für Ihre sofortige Beantwotrung meiner Frage.
        Ihre neuer Dünger-Tool ist Spitze.
        LG

        • hauert 31.03.2017, 16:20

          Herzlichen Dank! und Ihnen noch ein schönes Wochenende!

          freundliche Grüsse
          Ihr Hauert Team

  • Aeschbacher Thomas 28.03.2017, 13:03

    Guten Tag

    Ich habe vor einigen Tagen den Turbo Dünger ausgebracht und das Ergebnis lässt sich schon sehen.
    Teilweise sind hellgrünere Büschel mit etwas gröberen Gräsern sichtbar.
    Muss ich diese speziell bekämpfen oder löst sich das Problem mit dem Vertikutieren (ca. Mitte April)?

    Freundliche Grüsse
    Thomas Aeschbacer

    • hauert 28.03.2017, 16:15

      Guten Tag Herr Aeschbacher

      Bei den hellgrünen, gröberen Gräsern handelt es sich um die Gemeine Rispe. Wenn man ein Grasbüschel ausreisst, ist gut ein roter Stängelgrund erkennbar. Die Gemeine Rispe möchte man im Rasen eigentlich nicht. Denn sie ist nicht hitzeverträglich und wenn sie mehrmals geschnitten wird, bekommt sie ein borstiges Ansehen.
      Mit einem starken Vertikutieren kann versucht werden die Gemeine Rispe „herauszureissen“. Ausstechen oder bei flächenmässigem Auftreten wäre eine Behandlung mit einem Totalherbizid (aber nur die Gemeinen Rispen Flecken behandeln) eine Möglichkeit.
      Wichtig ist einfach, dass die betroffenen Stellen nachgesät werden, sonst würde sich im Nu wieder die Gemeine Rispe ansiedeln.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Frühlingsabend!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Bachofner Michel 26.03.2017, 17:49

    Grüezi Metenand
    Wollte nachfragen, ob und bis wann es nach der Austragung von Rasen-Tardit, regnen oder gewässert werden sollte?
    Habe dies nirgends auf der Verpackung gefunden.
    Recht herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.
    Mit freundlichen Grüssen.
    M.Bachofner

    • hauert 27.03.2017, 8:11

      Guten Tag Herr Bachofner

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Wenn der Rasen nach dem Düngen bewässert wird oder Regen fällt, setzt die Düngerwirkung einfach schneller ein. Deshalb ist es von Vorteil den Rasen nach dem Düngen kurz zu wässern.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Frühlingstag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Engelhardt Markus 17.03.2017, 7:56

    Guten Tag.

    Unser Rasen sieht auch dieses frühjahr wieder sehr toll aus. Es entstanden über den Winter viele gelbe Flecken. Auch hatt er einig kleinere aber auch grössere Löcher / Unebenheiten. Wie kann ich diese am besten Ausgleichen? Mit Sand oder soll ich Humus dazunehmen?
    Auch bin ich dankbar für einen Tipp, wie ich den Rasen auf Vordermann bringen kann, damit die Narbe kräftiger ist.
    Besten dank,

    Mit freundlichen Grüssen
    M.Engelhardt

    • hauert 17.03.2017, 14:15

      Guten Tag Herr Engelhardt

      Nicht verzagen – viele Rasenflächen sahen nach diesem Winter aus wie Ihre. Wir empfehlen Ihnen folgendes Vorgehen:

      1. Striegeln Sie Ihren Rasen mal kräftig durch – am besten mit einem Rechen oder starken Laubrechen. Damit entfernen Sie die abgestorbene Gräser.
      2. Düngen Sie jetzt Ihren Rasen mit Geistlich Turbo Rasendünger. Dadurch kommt der Rasen ins Wachstum und wird kräftiger. So können die Gräser, welche unter Schneeschimmel gelitten haben wieder durchtreiben und kleinere Löcher beginnen bereits zuzuwachsen.
      3. Beginn des Rasenschnitts abhängig vom Wachstum. Ein regelmässiger Schnitt fördert eine dichte Grasnarbe (nicht zu tief mähen – max. 4cm)
      4. April: Sobald sie den Rasen zweimal gemäht haben, kann der Rasen vertikutiert werden.
      5. Nach dem Vertikutieren ist der ideale Zeitpunkt um Unebenheiten auszugleichen. Streuen Sie dazu am Besten Rasenerde. Grössere Löcher können im April nachgesät werden. Verwenden Sie dazu den Hauert Nachsaatrasen. Sie können entweder nur die Löcher nachsäen, oder wenn der komplette Rasen eher lückig die gesamte Rasenfläche. Dort wo Sie nachsäen streuen Sie den Ha-Ras Saat- und Herbstdünger. Dies ist ein idealer Nachsaatdünger, welcher die jungen Rasengräser optimal ernährt. Anschliessend streuen Sie das Saatgut. Das Saatgut braucht guten Bodenkontakt (andrücken) und muss nachher konstant feucht gehalten werden.
      6. Wenn Sie nur die Löcher nachsäen, sollte die restliche Rasenfläche nach dem Vertikutieren gedüngt werden, damit sich die Gräser wieder erholen und kräftig wachsen. Verwenden Sie dazu den Ha-Ras Rasendünger.
      7. Regelmässiger Schnitt fördert eine dichte Grasnarbe. Hausrasen sollte auf etwa 4cm geschnitten werden. Schneiden Sie das Gras nie mehr als max. 1/3 zurück.
      8. Juni: zweite Nachdüngung mit Ha-Ras Rasendünger
      9. September: Herbstdüngung mit Ha-Ras Saat- und Herbstdünger. Damit stärken Sie den Rasen vor dem Einwintern und dieser wird widerstandsfähiger gegen Winterkrankheiten.

      Wir hoffen, dass Sie mit diesen Tipps im Nu wieder einen schönen, grünen Rasen haben werden.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Engelhardt Markus 17.03.2017, 16:14

        Guten Abend.

        Besten Dank für diese Informationen.
        Auch Ihnen ein schönes Wochenende.

        Mit freundlichen Grüssen
        M.Engelhardt

  • Aeschbacher Thomas 06.03.2017, 7:24

    Guten Tag

    Wie überall hat der Rasen wegen des länger liegendes Schnees gelitten.
    Nun möchte man natürlich möglichst rasch die Schäden wieder beheben.
    Aktuell ist es immer noch relativ kalt, vor allem auch nachts. Ist der Zeitpunkt trotzdem gekommen um mit den notwendigen Arbeiten zu starten?
    Betreffend Reihenfolge habe ich nun auch schon Verschiedenes gehört und vernommen…
    1. Rückschnitt (Länge?)
    2. Turbodünger
    3. Rückschnitt (sehr kurz?) und Vertikutieren (alles 1 Monat nach Turbodünger?)
    4. Nachsaat und Langzeitdünger ausbringen (gleichzeitig?)

    Habe auch gelesen, dass das Vertikutieren zuerst durchgeführt wird.
    Sind die Gräser da nicht zu schwach?

    Freundliche Grüsse
    Thomas Aeschbacher

    • hauert 06.03.2017, 17:49

      Guten Tag Herr Aeschbacher

      besten Dank für Ihre Anfrage. Wir empfehlen Ihnen folgendes Vorgehen:
      1. Säuberungschnitt (ca. 3-4cm) ab Mitte März. Damit gleichen Sie ungleichmässiges Rasenwachstum aus.
      2. Nach dem Schnitt Geistlich Turbo Rasendünger streuen. Damit kommt der Rasen richtig ins Wachstum
      3. regelmässiger Schnitt (4-5cm)
      4. April: vertikutieren. Als Faustregel gilt, dass der Rasen vorgängig 2x gemäht werden sollte. Damit haben Sie die Gewähr, dass der Rasen ausreichend wüchsig ist.
      5. nach dem Vertikutieren: Hauert Reno-Mix streuen. Dies ist ein 3 in 1 Produkt. Dies enthält sowohl Nachsaatrasen wie auch Substrat und Dünger in einem Korn.
      6. Etwa 6 Wochen nach der Hauert Reno-Mix Anwendung kann der Ha-Ras Rasendünger oder Rasen-Tardit gestreut werden.
      7. September / Oktober: Ha-Ras Saat- und Herbstdünger streuen. Der Kali betonte Dünger stärkt die Gräser im Herbst, so dass diese widerstandsfähiger gegen Krankheiten wie Schneeschimmel werden.

      Dann wünschen wir Ihnen viel Erfolg bei der Rasenpflege und einen guten Start in die neue Rasensaison!

      freundliche Frühlingsgrüsse
      Ihr Hauert Team

  • Vonlanthen Albert 05.03.2017, 17:27

    Guten Tag
    So sieht unser Rasen zur Zeit aus. Es hatte wohl Schnee im Winter, wurde aber nie festgetreten, wie ihr es bei Eurer Ausführung beschreibt. Was kann / muss ich tun, damit ich dennoch wieder einen schönen, gleichmässigen, grünen Rasen habe im Sommer?
    Danke zum voraus für Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüssen
    A. Vonlanthen

    • hauert 06.03.2017, 17:36

      Guten Tag Herr Vonlanthen

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Das sieht ja nach einem massiven Befall mit Schneeschimmel aus. In der Regel sterben die Gräser nach einem Befall nicht ab, sondern regenerieren aus der Mitte wieder heraus.
      Wir würden Ihnen folgendes Vorgehen empfehlen:

      1. kräftiges „durchputzen“ des Rasen entweder mit einem Rechen oder starkem Laubrechen. Dadurch entfernen Sie die abgestorbenen Rasengräser
      2. Mitte März: düngen mit Geistlich Turbo Rasengräser. Damit kommt der Rasen ins Wachstum und die Gräser können sich besser regenerieren
      3. April: falls nötig vertikutieren und/oder kahle Stellen mit Nachsaatrasen nachsäen. Bei Nachsaat Ha-Ras Saat- und Herbstdünger streuen. Die Nachsaat ist bei den Flecken notwendig, die sich nicht mehr regenerien
      4. April: ca. 1 Monat nach der Geistlich Turbo Dügnung den Rasen mit Ha-Ras Rasendünger oder Rasen-Tardit düngen.
      5. September / Oktober: Ha-Ras Saat und Herbstdünger streuen. Der Kali betonte Dünger stärkt die Gräser im Herbst, so dass diese widerstandsfähiger gegen Krankheiten wie Schneeschimmel werden.

      Wir hoffen, dass Sie mithilfe dieser Anleitung schnell wieder zu einem grünen Rasen kommen werden.

      freundliche Frühlingsgrüsse
      Ihr Hauert Team

  • Regenwürm 05.10.2016, 16:55

    Liebes Hauert Team
    vor zwei Wochen habe ich den Haras Herbstrasendünger ausgebracht. Wieso wächst mein Rasen nicht so stark nach wie im Mai, als ich den Haras normal ausgebracht habe. Auch wird er nicht so schön grün wie im Frühling nach dem düngen. Stimmt da etwas mit dem Inhalt im Düngersack nicht?
    Danke für ihre Antwort
    der Bloger Regenwurm

    • hauert 06.10.2016, 8:02

      Guten Tag lieber Bloger Regenwurm

      Der Ha-Ras Saat- und Herbstdünger ist ein Spezialdünger für den Herbst. So enthält dieser weniger Stickstoff und dafür viel mehr Kalium. Das Kalium ist im Herbst besonders wichtig, denn dies führt dazu, dass die Rasengräser weniger anfälliger auf Winterkrankheiten wie Schneeschimmel werden. Dank dem dass der Ha-Ras Saat- und Herbstdünger weniger Stickstoff enthält, als bsp. der Stickstoffbetonte Ha-Ras Rasendünger, führt die Düngung im Herbst zu keinem intensiven Stosswachstum sondern zu einer Stärkung und Kräftigung der Gräser als ideale Wintervorbereitung. Deshalb ist ihre Feststellung nach der Düngung absolut richtig und auch so gewollt, denn der Stärkungseffekt zeigt sich nicht in einem übermässigem Rasenwachstum.

      Wird im Herbst zuviel Stickstoff gedüngt, reduziert der Rasen das Wachstum nicht. Die Folge davon ist, dass der Rasen eher „weich“ bleibt und dadurch anfällig auf Winterkrankheiten wie Schneeschimmel wird.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Vonlanthen Albert 27.09.2016, 13:32

    Frage:
    Kann ich jetzt vor der Aussaat des Herbstdüngers, den Rasen nochmals lüften?

    • hauert 28.09.2016, 11:31

      Guten Tag Herr Vonlanthen

      Die Herbstmonate ist gut geeignet um den Rasen zu vertikutieren. Wichtig ist einfach, dass Sie anschliessend den Rasen düngen, damit sich der Rasen vor dem Winter ausreichen erholen und stärken kann.

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Joachim Weisenstein 18.09.2016, 16:17

    Hallo,
    Ich habe seit längerem ein Problem mit unserem Rasen. Dachte es wäre Hirse und habe auch schon entsprechend behandelt. Leider ohne Erfolg. Das Unkraut verschwindet allerdings immer wieder sobald es kühler wird (unter 20grad), so wie es bei Hirse der Fall ist. Haben sie eine Idee um welches Unkraut es sich handelt und wie man das Unkraut in den Griff bekommt?

    • hauert 20.09.2016, 17:25

      Guten Tag Herr Weissenstein

      Es handelt sich bei dem Unkraut um Hirse. Hirsenbehandlung mit einem Herbizid ist bei den gängigen Produkten nur im Keimblattstadium erfolgreich. Im Keimblattstadium wird die Hirse oftmals im Rasen noch gar nicht erkannt, resp. die Hirse fällt erst auf, wenn die Hirse schon längst bestockt hat. Nach der Bestockung sind die Produkte nicht mehr oder nur noch sehr ungenügend wirksam.

      Allerdings kann die Hirse relativ einfach vorgebeugt werden, indem man schaut, dass die Rasenfläche ab ca. Mitte Mai dicht ist. Denn die Hirse braucht eine lückige Grasnarbe um aufzukommen. Eine dichte Grasnarbe erreicht man mit einer der Nutzung angepassten Düngung sowie mit Nachsaaten, falls es grösserer lückige Stellen hat.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Joachim Weisenstein 21.09.2016, 6:37

        Danke für die Information. Ein geeignetes Herbizid wäre dann Banvel M welches vor Ausbreitung der Hirse im April -Mai auszubringen wäre?
        VG

        • hauert 21.09.2016, 7:45

          Guten Tag Herr Weisenstein

          Banvel M wirkt nur gegen breitblättrige Unkräuter und hat daher keine Wirkung gegen Hirsen im Rasen. Anstelle dessen kann Puma extra, Dicomil, Seletox oder Hirso Maxx eingesetzt werden. Am besten informieren Sie sich bei den jeweiligen Anbietern.

          freundliche Grüsse
          Ihr Hauert Team

  • C. Tormenti 08.09.2016, 13:21

    Guten Tag
    Ich möchte in den nächsten Tagen meinen Rasen (ca. 120 m2) vertikutieren, aerifizieren und danach sanden. Genügen hierfür 1 1/4 m3 davon?
    Zu diesem Zwecke sollte Quarzsand (0-4mm) verwendet werden. Muss unbedingt Quarzsand verwendet werden, oder genügt auch gewaschener Sand. Ist gewaschener Sand auch kalkarm oder kalkfrei? Oder was für einen Sand sollte verwendet werden? Wo kann ich diese Sandarten beziehen? Evtl. haben Sie auch einen m3 Richtpreis?

    Besten Dank für eine Rückantwort

    • hauert 09.09.2016, 8:08

      Guten Tag Herr Tormenti

      Der gewaschene Sand weist keine Feinanteile mehr auf, welche die Aerifzierlöcher „verstopfen“ würden. Deshalb wird der gewaschene Sand dem ungewaschenen Sand vorgezogen, da dieser nicht verschlämmt. Der Quarzsand ist ein gewaschener Sand, liegt meist preislich im oberen Preissegment.
      Kalkarm oder kalkfrei hängt vom Muttergestein ab, aus welchem der Sand stammt. Hier im Berner Seeland spricht man meistens vom Brienzer-Sand, welcher kalkfrei ist. Betreffend kalkarm/kalkfrei müssten sie sich am besten direkt beim Sandlieferanten erkundigen. Für das Einarbeiten in den Rasen meistens kalkarmer Sand ausreichend.
      Betreffend der Aufwandmenge empfehlen wir 2-3l / m2, d.h Sie benötigen zwischen 240 bis 360l Sand für Ihre Fläche. Ideal ist eine Körnung 0/2 bis 0/4.

      Richtpreise können wir Ihnen leider keine angeben. Betreffend Lieferanten gibt es in vielen Regionen lokale Kieswerke, welche Sand anbieten oder evtl. kann Ihnen Ihr Gartenbauer eine Bezugsadresse angeben.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • C. Tormenti 09.09.2016, 10:16

        Guten Tag

        Besten Dank für die hilfreiche Info!

        freundliche Grüsse
        c. tormenti

  • Rossbach 06.09.2016, 14:59

    Guten Tag
    Im Mai 2015 wurde in unserem Neubau die Grünfläche neu angelegt. Das ging dann leider extrem schief:
    zu heisser Sommer, extreme Löcher dadurch übersäät mit Hirse, sehr uneben. Das Grün (leider kein Rasen) wird seit Beginn mit dem Roboter gemäht.
    Da ich nicht mind. CHF 1’000.– für eine Expertise zahlen wollte und das leidige Streiten mit dem Gärtner satt hatte, versuchte ich das ganze selber zu „flicken“.
    Heute haben wir mehr oder weniger eine geschlossene Grasfläche jedoch sehr viele Unkräuter: Klee, wieder etwas Hirse und Breitblättriges Unkraut. Mein Plan wäre im Oktober die Löcher nachzusäen. Gerne würde ich das Unkraut bekämpfen und düngen müsste ich auch nochmals. Wie muss ich vorgehen? Momentan ist der Rasen trocken und platt. Mäht der Roboter zu häufig? Habe gelesen: 1 x pro Woche sollte die Fläche gemäht sein, gemäss Handbuch habe ich Ihn jedoch 5 x 8.30 – 15.00 Uhr eingestellt für 200m2 (Gardena RLi70).
    Danke für eine kurze Antwort. Freundliche Grüsse D. Rossbach

    • hauert 08.09.2016, 10:35

      Guten Tag Herr Rossbach

      Unkräuter im Rasen können gut im Herbst bekämpft werden. Wichtig ist, dass der Rasen dabei auch gedüngt wird. Denn Unkräuter im Rasen kommen auf, wenn die Rasenfläche eher lückig ist. Eine dichte Grasnarbe erreicht man, wenn die Rasengräser ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind, dann ist der Rasen konkurrenzstärker als das Unkraut.

      Für die Unkrautbekämpfung kann bsp. Erpax Quattro von der Firma Maag eingesetzt werden. Wichtig ist, dass die Unkräuter genügend Blattmasse aufweisen. Idealerweise wird dazu der Mähroboter ein paar Tage vorher abgestellt. Etwa 1-2 Wochen vor der Behandlung sollte der Rasen auch gedüngt werden, damit wir der Rasen gestärkt und übersteht die Herbizidbehandlung besser.
      Die Spritzbehandlung kann, je nach Unkrautbesatz, flächig oder nur punktuell erfolgen. Am einfachsten geht es, wenn Sie die Behandlung mit einer Rückenspritze durchführen.
      Nach der Herbizidbehandlung darf der Rasen ebenfalls nicht gemäht werden (ca. 5 Tage), bis die Unkräuter abgestorben sind. Vermutlich wird dann der Rasen relativ hoch sein, so dass der Rasen zuerst mit einem Handrasenmäher gemäht werden muss, bevor wieder der Mähroboter eingesetzt werden kann.

      Die Wartefrist zur Nachsaat nach der Herbizidbehandlung beträgt 4 Wochen. Zur Nachsaat empfehlen wir Ihnen den Hauert Nachsaatrasen. Am besten verteilen Sie etwas Rasenerde in die Löcher und streuen anschliessend den Nachsaatrasen aus. Wichtig ist, dass die nachgesäten Stellen regelmässig feucht gehalten werden.

      Da die Rasenfläche momentan trocken ist, sollte der Rasen nach dem Düngerstreuen ausgiebig gewässert (ca. 20l Wasser / m2) werden.

      Beim Mähroboter gilt die Faustregel, dass die gesamte Fläche innerhalb einer Woche gemäht werden muss. Je nach Jahreszeit kann die Schnitthäufigkeit des Mähroboters reduziert werden, wenn der Rasen aufgrund von Trockenheit und Hitze ein weniger starkes Wachstum aufweist.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg in der Rasenrenovation.

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Rossbach 09.09.2016, 22:05

        Herzlichen Dank für Ihre ausführliche Informationen.
        freundliche Grüsse D. Rossbach

        • Rossbach 09.09.2016, 22:47

          Nach dem genauen Durchlesen und studieren des Zeitplans, habe ich bemerkt, dass es dann Ende Oktober werden kann mit der Nachsaat. Ist das bereits zu spät?
          Im Moment ist es am Tag zu heiss für die Herbizidbehandlung, oder (dafür jedoch trocken)?
          Freundliche Grüsse Doris Rossbach

          • hauert 20.09.2016, 17:20

            Guten Tag Frau Rossbach

            Herbstsaaten können bis etwa Mitte Oktober (je nach Herbst) erfolgen. Ende Oktober ist leider schon etwas gar spät.

            freundliche Grüsse
            Ihr Hauert Team

  • Aeschbacher Thomas 23.08.2016, 12:40

    Guten Tag
    Langsam aber sicher kommt der Herbst und mit ihm einige Rasenarbeiten.
    Was gilt es zu beachten:
    Nachsaat: noch zuwarten oder vor dem nächsten Regen, also circa Ende August, nachsäen? Was gilt es hier zu beachten? Und kann ich dann den Roboter immer noch laufen lassen?
    Düngung: welcher Dünger wird empfohlen (Roboter im Einsatz)? Und auch noch eher bis Ende September zuwarten (natürlich auch nach Möglichkeit nur vor Regen ausbringen)?
    Vertikutieren: unser Rollrasen wurde im Juni 2015 verlegt. Ist es für ein erstes Vertikutieren noch zu früh? Haben Sie Kauftipps für einen Vertikutiergerät? Ist ein Lüften ebenfalls notwendig oder gar zwingend?

    Vielen Dank und freundliche Grüsse
    Thomas Aeschbacher

    • hauert 24.08.2016, 8:56

      Guten Tag Herr Aeschbacher

      Die Herbstdüngung mit Ha-Ras Saat- und Herbstdünger kann jetzt schon durchgeführt werden. Ideal wäre es vor einem Regen oder dann sollte der Dünger kurz eingewässert werden. Für Nachsaaten ist es jetzt noch ein bisschen warm resp. der Aufwand zum Giessen wäre jetzt immer noch sehr hoch. Deshalb ist es besser, wenn Sie bis September warten würden. Nachsaaten können bis etwa Mitte Oktober erfolgen. Den Roboter können Sie, wenn Sie Lücken im Rasen nachsäen, weiterhin laufen lassen. Wichtig ist einfach, dass Sie die Schnitthöhe heraufstellen. Der Mähroboter entwickelt keine Saugwirkung, so dass nicht die Gefahr besteht, dass die Samen „eingesogen“ werden. Allerdings ist es wichtig, dass die Samen ausreichend Bodenkontakt haben (müssen angedrückt werden).

      Vertikutieren können Sie Ihren Rasen ohne weiteres. Dafür sind die Herbstmonate sogar ideal. Wenn Sie den Rasen vertikutieren, dann müssten Sie gleich anschliessend den Herbstdünger (Ha-Ras Saat- und Herbstdünger) ausbringen und die lückigen Stellen nachsäen. Für den Kauf eines Vertikutiergerätes lassen Sie sich am besten in einem Fachgeschäft beraten. Die Wahl des Vertikutiergerätes ist auch abhängig von der Grösse der Rasenfläche.

      Aerifizieren kann unter Umständen bei einem Rollrasen sinnvoll sein, vor allem wenn sich im Boden unterschiedliche Schichten bilden. Am besten ziehen Sie dazu Ihren Gartenbauer zu Rate, damit er den Boden beurteilen und allenfalls die Massnahme auch durchführen kann.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Waltraud Eyer 15.08.2016, 16:39

    Guten Tag
    Habe ein riesen Problem im Garten.
    Ich hatte 2 Jahre einen super Garten, zum Neid von meinem Nachbarn.
    Wir haben Anfang Mai den Garten umgepflügt und ich haben meine Beete fertig gemacht. Kohlraben, Grüne Bohnen, Buttererbsen, Gurken, Radies, Sellerie und Erdbeeren sind im Garten. Bin immer stolz wenn alles schön kommt, denn es ist mein Hobby. Wohl bemerkt es ist ein Garten.
    Habe den Nachbar gefragt ob er giesst, wenn wir in Ferien sind. Alles bestens.
    Als wir nach 3 Wochen zurück kamen, traute ich meinen Augen nicht. Mein ganzer Garten war grün- gleich mässig grün, wie gesäht.
    Da es aber eine Hitze war konnte ich nicht in den Garten.
    Als es dann nicht mehr so heiss war sah ich das ganze ausmass. Samen soweit das Auge reicht. Habe angefangen das Grünzeug zu entfernen und habe Schaufelweise samen entsorgt. Aber ich schafte es nicht.
    Mein Garten liegt im tollen grün auch dieses Jahr. Nun habe ich mich im Internet schlau gemacht und endlich die Pflanze gefunden.
    Es ist das Faden-Hirse Unkraut. Finde immer nur Hirse im Rasen.
    Was kann ich im Garten machen, damit ich das Zeug wieder los werde. Von Hand entfernen bringt nichts. Im Rasen habe ich nicht das Kraut.
    Im Frühjahr hatten wir soviel Regen und jetzt die Hitze. Hier ist guter Rat teuer.
    Könnt Ihr mir helfen?
    Hier noch ein Ausschnitt von meinem Garten.
    Lg Waltraud

    • hauert 16.08.2016, 8:16

      Guten Tag Frau Eyer

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Das Problem bei Hirse ist – egal um welche Art es sich handelt – diese eine Unmenge Samen produzieren können und zudem die Samen mehrere Jahre im Boden überdauern können. Zudem lieben Hirsen um zu keimen offene Bodenflächen und Hitze. Deshalb treten die meisten Hirsen in den Sommermonaten auf. Im Rasen kann man die Hirse durch einen dichten Rasen „bekämpfen“ – d.h. dort ist sie gar nicht in der Lage aufzukommen.

      Im Gemüsegarten ist es natürlich schwieriger, da man natürlich zwischen den einzelnen Gemüsesetzlingen eine offene Bodenfläche hat. Dort kann das Problem verringert werden, indem man den Boden mulcht (bsp. mit Terravital Chinaschilf). Dies hat nicht nur einen positiven Effekt gegen die Unkräuter, sondern fördert auch das Bodenleben und der Boden trocknet weniger aus. Ansonsten muss versucht werden, dass man die Hirsen nicht blühen lässt, d.h. genügend früh ausjäten oder der Einsatz von Totalherbiziden ist ebenfalls möglich. Allerdings muss dort Vorsicht geboten werden, dass man nicht versehentlich die Kulturpflanzen damit behandelt, da diese sonst auch geschädigt werden.

      Wir hoffen, dass wir Ihnen ein klein wenig weiterhelfen konnten und wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Peterhans Arlette 12.08.2016, 21:01

    Bild zu Text

  • Peterhans Arlette 12.08.2016, 20:23

    Guten Abend
    Ich bin so langsam, aber sicher am verzweifel!!! Bis vor etwa drei Wochen war mein Rasen wunderbar grün und ohne Flecken. Ich freute mich schon, da ich seit 20 Jahren mit eben disem Rasen kämpfe. Nun aber sieht er wieder fürchterlich aus, obwohl ich ihn im Frühjahr kalke und und dünge. Ich weiss wirklich nicht ehr, was ich tun soll! Was, bez. wer verunstaltet meinen Rasen so (ich beobachtete häufig Amseln darauf) Ich bin sehr dankbar für Tipps und Hilfe.
    Lg

    • hauert 16.08.2016, 8:00

      Guten Tag Frau Peterhans

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Leider hat dies mit dem Foto nicht geklappt. Könnten Sie uns dies nicht bitte direkt an info@hauert.com schicken. Am idealsten ist es, wenn Sie uns eine Gesamtaufnahme sowie eine Detailfoto des Rasens schicken könnten.

      besten Dank und Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Aeschbacher Thomas 03.08.2016, 6:56

    Guten Tag

    Nachdem ich einige Tage nicht mehr im Garten war, musste ich mit Schrecken gelbe und hässliche Flecken im Rasen feststellen.
    Das Problem von (wohl) verbranntem Rasen entlang von Rasenkanten oder Platten kenne ich schon, eher neu aber, dass auch entlang von 2 Stellen bei der Holzterrasse der Rasen gelb ist.
    Da der Roboter entlang dieser Kanten teilweise nicht schneiden kann, erledige ich dies mit einem Rasentrimmer bzw. um den Rasen noch aufzunehmen schneide ich dann noch mit einem elektrischen Rasenmäher (entlang der Kante).
    Aufgrund der Trockenheit habe ich dann am Samstag Morgen um ca. 1000 Uhr noch bewässert und war der Meinung, dass dies den Rasen noch nicht verbrennen sollte. Wohl ein Irrtum!
    Die Schnittlänge beim Roboter habe ich vor ca. 3 Wochen länge eingestellt, beim Elektrorasenmäher auf der Mittelstufe belassen.

    Ist die Schnittlänge (Elektromäher) zu kurz? Hat das eher kurze Bewässern vom Samstag den Rasen gleich verbrannt? Oder handelt es sich hier gar um eine Krankheit? Und vor allem was kann ich tun um den Rasen wieder zu beleben. Diese Flecken sind sehr ärgerlich und hässlich.
    Haben Sie auch noch Tipps für die Kanten (entlang von Platten) oder hat man hier im Hochsommer einfach Pech und der Rasen verbrennt.

    Ich hoffe, dass ich den Schaden möglichst rasch beheben kann.

    Freundliche Grüsse und vielen Dank.
    Thomas Aeschbacher

    PS. Düngung erfolgte im März (Turbodünger) und April (Langzeitdünger)

    • hauert 04.08.2016, 8:11

      Guten Tag Herr Aeschbacher

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Diesen Frühling wurden die Rasenflächen durch den vielen Regen regelrecht verwöhnt. Dadurch mussten die Gräser gar nicht in die Tiefe wurzeln. Die Folge davon ist, dass die Flächen dadurch natürlich anfälliger auf Trockenheit wurden. So könnten unter Umständen ein paar Hitzetage bereits ausreichen, dass Trockenschäden entstehen. Gerade die Rasenkanten sind, wenn Sie an Steinbeläge, Terrassen ect. grenzen besonders anfällig. Dort ist das Problem mit Trockenheit und Hitze noch viel grösser.
      Anhand der Beschreibung denken wir nicht, dass Sie etwas falsch gemacht haben. Betreffend der Schnittlänge empfehlen wir den Rasen im Sommer auf ca. 5cm zu schneiden. Deshalb können wir es nicht sagen, ob die Einstellung bei Ihrem Rasenmäher richtig ist, da die Einstellungen stark individuell vom Mäher abhängen.
      Betreffend des Rasen beleben hängt es ein bisschen davon ab, welchen Langzeitdünger Sie eingesetzt haben. Haben Sie Rasen-Tardit verwendet? Dann müssen Sie nicht nachdüngen. Wenn Sie aber Ha-Ras Rasendünger eingesetzt haben, dann wäre eine erneute Düngergabe empfehlenswert.
      Falls es weiterhin trocken sein sollte, wässern Sie den Rasen, wenn der Welkepunkt erreicht ist (Rasen steht nach dem Betreten nicht mehr auf). Wässern Sie den Rasen dann mit ca. 20l/m2 (Messung mit Regenmesser oder Joghurtbecher aufstellen – sollte ca. 2cm gefüllt sein). Evtl. müssen Sie die Rasenkante separat ausgegossen werden. In der Regel erholen sich die verbrannten Stellen wieder, wenn genügend Wasser vorhanden ist.

      Wegen den Rasenkanten kann ich Ihnen, nebst dem, was Sie jetzt schon machen, keinen weiteren Tipp geben. Falls es Stellen sind, die gleichzeitig auch extrem beansprucht werden, könnte evtl. Schotterrasen entlang den Kanten eingesät werden. Dieser ist robuster als der „normale“ Rasen und verträgt Trockenheit besser.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Deniz Ulu 20.06.2016, 20:03

    Guten Tag

    Wir stellen seit diesem Jahr fest, dass nach dem Rasenschnitt (neue und scharfe Rasenmähermesser) für eine ganz kurze Zeit (1-2 Tage) die Halme in Ordnung aussehen, jedoch mit fortschreitendem Wachstum sofort gelb werden. Eigentlich sehen sie danach aus, als wäre das Rasenmähermesser nicht scharf gewesen und der Schnitt nicht sauber. Dies können wir jedoch zu 100% ausschliessen, da wir auch schon mit dem Spindelmäher gemäht haben, mit dem gleichen Problem.

    Können Sie uns weiterhelfen?

    Beste Grüsse
    Deniz Ulu

    • hauert 21.06.2016, 13:24

      Guten Tag Herr Ulu

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Das Gelb werden nach dem Rasenschnitt deutet oftmals darauf hin, dass der Rasen zu stark geschnitten wird. Als Faustregel gilt, dass der Rasen pro Schnitt max. um einen Drittel eingekürzt werden sollte. Wird der Rasen zu tief geschnitten, ist diese eine zu starke Belastung für den Rasen, worauf dieser gelb wird.

      Deshalb würden wir Ihnen empfehlen, dass Sie beim nächsten Schnitt die Schnitthöhe verstellen. Sollte dann das Gelb werden wiederum auftreten, schicken Sie uns doch ein paar Fotos Ihres Rasen (am besten eine Detailaufnahme).

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Deniz Ulu 25.07.2016, 21:08

        Guten Tag

        Leider muss ich mich wieder bei Ihnen melden, da das Problem leider nicht behoben ist. In der Zwischenzeit musste ich meinen Akku Rasenmäher Bosch Rotak leider alters- und funktionsbedingt gegen einen Husqvarna Akku RM eintauschen. Ich kann somit ausschliessen, dass es am Rasenmäher liegt, wenn man jedoch das Schnittbild (Foto von heute) anschaut, könnte man meinen, dass es am Rasenmäher oder am Messer liegt. Den Rasen haben ich am Samstag, also vor 2 Tagen gemäht. Nach dem Schnitt sah der Rasen gut aus, jetzt leider so wie auf dem Foto.

        Können Sie mir weiterhelfen?

        Besten Dank und freundliche Grüsse
        Deniz Ulu

        • Deniz Ulu 25.07.2016, 21:11

          Ich versuche gleich nochmal das Foto anzuhängen, leider hat es beim ersten Mal nicht funktioniert.

          • Deniz Ulu 25.07.2016, 21:12

            Irgendwie scheint diese Option nicht zu funktionieren oder haben Sie ein Foto erhalten?

          • hauert 26.07.2016, 8:51

            Guten Tag Herr Ulu

            Leider hat es mit dem Foto nicht geklappt. Schicken Sie uns doch das Foto direkt an info@hauert.com
            Ideal wäre eine Detailaufnhame des Rasens.

            Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

            freundliche Grüsse
            Ihr Hauert Team

  • Estermann Klara 06.06.2016, 16:21

    Guten Tag

    Seit 3,4 Jahren entdecken wir im Rasen unter einem alten Nussbaum kleine Pilze, dieses Jahr haben sich die Pilze zu Strassen ausgeweitet. Was können wir dagegen unternehmen.
    Herzlichen Dank und freundliche Grüsse

    Klara Estermann

    • hauert 07.06.2016, 17:37

      Guten Tag Frau Estermann

      besten Dank für Ihre Anfrage. Das starke Auftreten von Pilzen im Rasen ist momentan auf die aktuelle Witterung (feucht und warm) zurückzuführen. Die Pilze die man im Rasen sieht, ist der Fruchtkörper. Der eigentliche Pilz – das Pilzmycel – ist im Boden und zersetzt dort abgestorbene organische Substanzen. Deshalb sind diese Pilz im Rasen nicht schädlich.

      Anders würde es aussehen, wenn die Pilze kreisförmig angeordnet wären. Denn dann würde es sich um sogenannte Hexenringe handeln. Bei diesen besteht die Gefahr, dass der Rasen kreisförmig vertrocknet. In solchen Fällen müsste auch ein Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden.

      Bei den anderen Pilzen kann eigentlich nicht viel unternommen werden. Sobald die Witterung heisser und trockener wird, sollte sich das Problem von alleine lösen. Allenfalls kann man die Pilze evtl. ausstechen oder allenfalls mit einem Laubrechen „entfernen“. Wichtig ist auch, dass einmal im Jahr der Rasen vertikutiert wird, um den Rasenfilz zu entfernen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend!

      freundliche Grüsse

      Ihr Hauert Team

  • Claudio Paoletto 15.05.2016, 13:33

    Grüezi

    Wie heissen diese Gräser und wie ist diesen beizukommen?

    Besten Dank und fG
    C. Paoletto

  • Claudio Paoletto 15.05.2016, 13:31

    Grüezi
    In unserem Rasen hat es komische Gräser können sie mir
    A) sagen, um welche Gräser es sich handelt und
    B) was man dagegen unternehmen soll?

    Besten Dank und fG
    C. Paoletto

    • hauert 17.05.2016, 12:24

      Guten Tag Herr Paoletto

      Vielen Dank für Ihre Anfrage.

      In Ihrem Rasen befinden sich die jährige Rispe (gelblich blühende Rispen) und das wollige Honiggras (breite weiche Blätter).

      Beide Gräser sind nur von Hand zu bekämpfen, selektive Mittel können keine eingesetzt werden.

      Wolliges Honiggras: Tritt meist fleckenartig auf. Am besten die Pflanzen ausstechen und Flecken nachsäen (z.B. mit Hauert Nachsaat-Rasen).
      Jährige Rispe: Sehr blüh- und vermehrungsfreudig, kommt meist in grosser Anzahl vor und kann daher nicht, oder nur mit sehr viel Mühe, ausgestochen werden. Durch max. 1 mal wöchentliches Wässern im Sommer, kann die jährige Rispe etwas zurückgedrängt werden, denn sie macht nur ein oberflächliches Wurzelwerk und leidet bei Trockenheit. Beim Vertikutieren Anfangs September kann die jährige Rispe so etwas heraus gearbeitet werden. Auch hier, empfiehlt sich eine Nachsaat nach dem Vertikutieren, damit sich Löcher schnell schliessen.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Bekämpfen der Ungräser.

      Freundliche Grüsse

      Ihr Hauert Team

  • Enz Anton 10.05.2016, 15:06

    Guten Tag
    Als festangestellter Hauswart dünge ich unseren Rasen mit Hauert-Tardit Langzeitdünger, und habe guten Erfolg damit. Nun meine Frage: Unser Nachbar hat neu Zwerg-Kanichen im Rasen. Wie lange muss ich zu warten, bis nach der Düngung die Hasen wieder auf dem neu gedüngten Rasen freien Lauf haben dürfen, ohne dass die Kaninchen schaden nehmen? Um einen Rat bin ich Ihnen sehr dankbar!

    • hauert 11.05.2016, 9:30

      Guten Tag Herr Enz

      Vielen Dank für Ihre Anfrage.

      Dünger ist Grundsätzlich nicht giftig. Jedoch empfehlen wir Ihnen die Zwerg-Kaninchen nach dem Dünger nicht direkt wieder auf die Rasenfläche zu lassen. Am besten warten Sie, bis die Düngerkörner sich durch Regen und Feuchtigkeit aufgelöst haben und in der Grasnarbe verschwunden sind.
      Normalerweise ist dies nach einem kräftigen Regenfall bereits der Fall.
      Ansonsten empfehlen wir Ihnen eine gute Woche zu warten.

      Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und viel Freude mit Ihrem Rasen!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Marco Helfenfinger 25.04.2016, 14:52

    Guten Tag

    Auf welche Höhe sollte man den Rasen kürzen vor dem Vertikutieren?

    Freundliche Grüsse

    • hauert 25.04.2016, 17:18

      Guten Abend Herr Helfenfinger

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Vor dem Vertikutieren empfehlen wir den Rasen auf etwa 3cm einzukürzen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend und für das Vertikutieren etwas besseres Wetter

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Aeschbacher Thomas 22.04.2016, 5:56

    Guten Tag

    Ich habe vor ca. 1 Monat gedüngt (Turbo Dünger Hauert), trotzdem wächst der Rasen teilweise extrem unregelmässig rasch, dazu auch gelbe Stellen. Woran liegt dies?
    Und kann ich Ende April vom Handrasenmäher auf den Roboter umstellen?
    Der Rollrasen wurde vor 10 Monaten verlegt.

    Freundliche Grüsse

    • hauert 25.04.2016, 13:22

      Guten Tag Herr Aeschbacher

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Es lässt sich anhand des Fotos schwierig sagen was die Ursache sein könnte. Waren die Unterschiede auch schon vor dem Düngen so klar sichtbar? Bei den gelben Flecken lässt sich fast wie eine Rollbahn des Rollrasens erahnen (scharfe Abgrenzung zum grünen Rasen). Falls dies der Fall sein sollte, könnte eine schlechte Bodenstruktur, Trockenheit oder auch ein Problem der Rollrasenbahn zurückzuführen sein. Wie wurde der Dünger gestreut? von Hand oder mit einem Düngerstreuer? Ein nicht gleichmässiges Verteilen des Düngers kann ebenfalls zu einem ähnlichen Bild führen.
      Lässt sich allenfalls die Grasnarbe bei den gelben Flecken lösen? Denn Schädlinge wie Engerlinge oder Erdschnaken fressen die feinen Wurzeln der Gräser ab. Dadurch können die Gräser schlecht Nährstoffe und Wasser aufnehmen – dadurch werden die Gräser gelb.
      Die gelben Flecken könnten evtl. auch von einem Schneeschimmelbefall herrühren. Dieser sollte sich aber auswachsen.
      Sie können ohne weiteres jetzt auf den Mähroboter umstellen. Als Faustregel gilt, dass der Mähroboter die Rasenfläche einmal in der Woche gemäht haben muss. Dies beeinflusst das Schnittintervall vom Mähroboter. So kann es gut sein, dass Sie im Frühling ein anderes Programm beim Mähroboter einstellen müssen als im Sommer.

      Der Turbo-Rasendünger wirkt ungefähr vier Wochen. Damit das Wachstum des Rasens weiterhin aufrechterhalten bleibt, sollte die Rasenfläche Ende April mit Rasen-Tardit nachgedüngt werden. Der Rasen-Tardit ist ein Langzeitdünger, welcher die ganze Saison wirkt. Dadurch weist der Rasen ein gleichmässiges Wachstum auf – was insbesondere beim Einsatz eines Mähroboters wichtig ist.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Staegi 19.04.2016, 13:31

    Guten Tag
    Habe nirgends einen Hinweis gefunden, wann die Kinder nach einer Rasenbehandlung mit Erpax Combi F wieder auf dem Rasen spielen dürfen. Soll ich Erpax Combi F grossflächig auf dem ganzen Rasen anwenden (präventiv) oder nur die betroffenen Stellen? Danke für die Antwort

    • hauert 19.04.2016, 16:16

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Für die Behandlung der Unkräuter kommt es ein bisschen darauf an, wie der Unkrautbestand ist. Wenn die Unkräuter vor allem in Flecken auftreten, dann kann man gut jeweils nur die Flecken behandeln. Wenn allerdings die Unkräuter über die ganze Rasenfläche verteilt sind, müsste auch die ganze Fläche behandelt werden. Idealerweise wird der Rasen etwa 2 Wochen vor der Pflanzenschutzbehandlung gedüngt. Dadurch ist der Rasen kräftiger und übersteht die Herbizidanwendung besser. Die Spritzung mit Erpax Combi sollte erst ungefähr 5-7 Tag nach dem letzten Schnitt erfolgen. Dadurch haben Sie Gewähr, dass die Unkräuter genügend Blattmasse aufweisen. Anschliessend muss nochmals etwa 5-7 Tage gewartet werden, bevor der Rasen wieder gemäht werden kann.
      Betreffend dem Einhalten von Wartefristen bis die Kinder wieder auf den Rasen dürfen, wenden Sie sich am besten direkt an den Hersteller von Erpax Combi F -> Firma Maag (www.maag-garden.ch).
      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Udo 11.04.2016, 16:33

    Wertes Hauert-Team
    Habe vor 3 Wochen den Turbo-Rasendünger eingesetzt und heute das 1.Mal gemäht. Gegen Süden exponiert ist der Rasen noch gelblich verfilzt und trockene Erde. Was soll ich dagegen tun:
    – jetzt schon oder erst Ende April / anfangs Mai vertikutieren ?
    – kann der Dünger Rasen-Tardit nach vertikutieren jetzt auch schon zu Verbrennungen führen bei Sonne ?
    – kann ich den Rasen gegen Süden auch auf 6cm schneiden (zurzeit 4-5 cm) ?
    Wüsste nicht, was sonst gegen die Trockenheit zu unternehmen.
    Gruss Udo

    • hauert 12.04.2016, 14:12

      Guten Tag

      Der April eignet sich gut zum Vertikutieren. Der Rasen-Tardit wird am einfachsten gleich nach dem Vertikutieren gestreut. Bei der Rasenfläche, welche schnell zu Trockenheit neigt, würden wir Ihnen das Ausbringen des Biorga Bodenverbesserers empfehlen. Dieser kann am einfachsten direkt auch nach dem Vertikutieren gestreut werden. Der Biorga Bodenverbesserer enthält Pflanzenkohle. Der Vorteil des Bodenverbesserers mit Pflanzenkohle ist, dass einerseits der Wasser- und Lufthaushalt, die Krümelstruktur sowie der Humusgehalt verbessert wird.

      Bei Rasenflächen, die eher zu Trockenheit neigen, ist es sicher empfehlenswert, dass Sie den Rasen eher höher wachsen lassen.
      Falls noch Unklarheiten auftauchen sollten – rufen Sie uns doch an.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Stefan Kürzi 04.04.2016, 22:05

    Guten Tag
    Was sind das für Gräser auf dem Bild? Besten Dank für Ihr Antwort.
    Freundliche Grüsse
    St. Kürzi

    • hauert 06.04.2016, 13:39

      Guten Tag Herr Kürzi

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Es handelt sich dabei um die einjährige Rispe (Poa annua). Typisch dabei ist, dass diese jetzt schon blüht. Leider lässt sich diese in einer Rasenfläche fast nicht bekämpfen resp. verhindern.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Udo 22.03.2016, 18:13

    Hallo Hauert-Team
    Ab welcher Temperatur kann man den Turbo-Rasendünger einsetzen?
    Stimmt es, dass der Dünger erst wirkt, wenn die Nachttemperatur höher
    wie 8° ist ?
    Gruss Udo

    • hauert 23.03.2016, 10:49

      Guten Tag
      besten Dank für Ihre Anfrage. Den Turbo-Rasendünger können Sie jetzt schon problemlos einsetzen und die Rasenwurzeln nehmen den Dünger jetzt auch auf. In der Regel sagt man, dass wenn die Bodentemperaturen um 8°C liegen, dass dann das Wurzelwachstum der Rasengräser einsetzt. In den meisten Regionen hat sich der Boden jetzt schon ausreichend erwärmt, so dass die Gräser ins Wachstum kommen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • BVB Fan 18.03.2016, 17:18

    guten Tag
    ich habe gelesen, dass sie den Rasen in Dortmund düngen. ich habe eine Frage:

    Kann ich als Privatkunde die gleichen Produkte kaufen, oder sind das Spezialprodukte, die gar nicht auf dem Markt erhältlich sind?

    Grüsse
    BVB Fan

    PS: es gibt doch sicher Tickets für Hauertkunden?

    • hauert 22.03.2016, 13:58

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Frage. Die Dünger, welche im BVB Stadium eingesetzt werden, stammen aus der Progress-Rasendüngerlinie. Die Profi-Rasendünger sind über die Landi-Filialen in 25kg Gebinden erhältlich. Das Gartencenter Huplant in Hirschthal (www.huplant.ch) führt ansonsten die Progress-Dünger auch in 10kg Gebinden. Dies ist allerdings die einzige Verkaufsstelle in der Schweiz, welche die Kleinpackungen führt.

      Unser Hauptfokus liegt im Herstellen von Qualitätsdüngern – deswegen können wir nicht auch noch in den Tickethandel für Fussballspiele einsteigen. Aber Infos über den Spielplan und Tickets finden Sie hier.

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Treier 17.03.2016, 22:55

    Guten Tag,
    Unser Rasen ist nicht richtig dicht. Trage ich zuerst Geistlich-Düngung aus oder muss ich zuerst ansäen?
    Vor dem Geistlich rasenmähen? Möchte gerne jetzt vor dem Unkraut beginnen und bin mir unsicher was zuerst machen.
    Besten Dank

    • hauert 18.03.2016, 16:56

      Guten Tag Frau Treier

      Mähen Sie den Rasen jetzt zum ersten Mal. Damit gleichen Sie allfällige Ungleichheiten im Rasenwachstum aus. Dann streuen Sie den Geistlich Turbo Rasendünger. Dieser weckt den Rasen aus dem Winterschlaf und er wird dadurch schön grün.
      Falls Sie die Rasenfläche noch nie vertikutiert haben, wer dies im April empfehlenswert. Der ideale Zeitpunkt ist, wenn der Rasen vor dem Vertikutieren etwa zwei Mal gemäht wurde. Falls die Rasenfläche nach dem Vertikutieren kahle Stellen aufweist, können diese mit dem Hauert Nachsaatrasen angesät werden. Nach dem Vertikutieren ist es wichtig, dass der Rasen ausreichend Nährstoffe bekommt, dass der dicht und grün wird. Dadurch beugen Sie das Unkraut auch vor, denn nur wenn der Rasen dicht ist, kann das Unkraut nicht aufkommen. Zur Düngung nach dem Vertikutieren ist der Rasen-Tardit oder Ha-Ras Rasendünger am besten geeignet.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Alfred E. Neumann 17.03.2016, 14:09

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Seit letztem Herbst bin ich Besitzer eines Rasenmähroboters und bin sehr zufrieden mit ihm. Der Verkäufer hat mir erklärt das ich in Zukunft auf Rasendünger verzichten kann. Ich bin mir nicht ganz sicher ob das stimmt. Ich lege auch weiterhin Wert auf einen gepflegten Rasen. Soll ich nun Düngen wie bisher oder auf Dünger verzichten?
    Ich freue mich auf Ihre geschätzte Antwort.

    Mit freundlichen Grüssen

    Alfred E. Neumann

    • hauert 17.03.2016, 17:32

      Guten Tag Herr Neumann

      Unsere Erfahrungen mit Mährobotern auf unserem Rasenversuchsfeld haben gezeigt, dass die Düngung um etwa 20-30% reduziert werden kann. Wenn Sie gar nicht mehr düngen, würden Sie feststellen, dass der Rasen nicht mehr so dicht bleibt, sich Unkräuter wie Hirsen ansiedeln können. Ein nicht gedüngter Rasen weist zudem auch keine satt grüne Farbe auf.

      Beim Einsatz eines Mähroboters empfehlen wir den Rasen mit Rasen-Tardit zu düngen. Der Langzeitdünger wird im April gestreut und versorgt den Rasen die ganze Saison über mit allen notwendigen Nährstoffen. Dadurch haben Sie ein gleichmässiges Rasenwachstum, welches insbesondere beim Einsatz eines Mähroboters entscheiden ist.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Frühlingsabend!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • U. Rosenberg 17.03.2016, 12:52

    Liebes Hauert Team

    Habe in meinem Rasen ein mir nicht bekanntes Unkraut (siehe Bild) das sich ausbreitet. Wie heisst es und wie bringe ich das wieder aus meinem Rasen?
    Danke für Ihre Hilfe.

    Es Grüsst
    U. Rosenberg

    • hauert 17.03.2016, 17:18

      Guten Tag

      Es könnte sich um Schaumkraut oder Wiesenschaumkraut handeln. Die einfachste Bekämpfung ist, dass Sie die Unkräuter, wenn es nicht viele hat, ausstechen. In der Regel ist ein Unkrautbefall ein Anzeichen dafür, dass der Rasen eher luckig ist. Denn dann können sich Unkräuter in den Lücken ansiedeln. Am besten streuen Sie jetzt den Geistlich Turbo Rasendünger und vertikutieren Sie den Rasen im April. Nach dem Vertikutieren kann Rasen-Bardit oder Ha-Ras Rasendünger gestreut werden. Sollte es dann im Mai noch Unkräuter haben, welche durchs vertikutieren nicht entfernt wurden, kann immer noch im schlimmsten Falle in Rasenherbizid gegen Unkräuter einsetzen. Aber in der Regel sollte dies nicht mehr nötig sein, denn ein gut ernährter Rasen wird dicht und verdrängt die Unkräuter.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Frühlingsabend!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

    • Sabo Mäher 17.03.2016, 22:27

      Dies ist Ehrenpreis. Viel Spass damit 🙁
      Habe mich jahrelang damit rumgeärgert. Breitblättriger Unkrautvernichter gespritzt, z.B. etc… Das Zeug hat sich immer mehr ausgebreitet, bis ich mehrere quadratmeter grosse Ehrenpreis-Teppiche im Rasen hatte.
      Hab dann die Stellen letztes Jahr abgetragen, mit einer Schicht Humus überdeckt und neuen Rasen angesät. Nun ist gut, jedoch erkennt man die renovierten Stellen im Rasen an dem etwas anderen Grünton (dunkler). Bei gleicher Vorgehensweise dies BITTE berücksichtigen. Viel Erfolg!

  • Treier 17.03.2016, 8:12

    Guten Tag, unser Gras/Rasen sieht wie auf dem Foto aus. Reicht eine Düngung mit Geistlich um dichteren Rasen zu erhalten oder sollte ich zuerst vertikutieren?

    • hauert 17.03.2016, 17:11

      Guten Tag Frau Treier

      Haben Sie den Ihren Rasen schon mal vertikutiert? Falls nicht wäre es empfehlenswert. Streuen Sie jetzt den Geistlich Turbo Rasendünger aus. Dadurch kommt der Rasen ins Wachstum und wird grün und dicht. Sobald Sie den Rasen zweimal gemäht haben, können Sie vertikutieren. Durch die vorangegangene Düngung ist der Rasen gestärkt und übersteht das Vertikutieren viel besser. Allerdings ist es wichtig, dass der Rasen nach dem Vertikutieren gedüngt wird. Am einfachsten geht es mit Rasen-Tardit. Mit einer Düngung ernähren Sie dann den während der ganzen Saison bis in den Herbst hinein mit allen notwendigen Nährstoffen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Frühlingstag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Heiner Salathe 14.03.2016, 14:21

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich habe die Absicht, nächstens Lawnsand auf meinem Rasen auszutragen. Nun haben wir regelmässig Abend- und nächtlichen Besuch von einem Igel. Dieser läuft genau über diese Stellen, welche ich behandeln möchte. Ist der Lawnsand, oder auch der HA RAS Rasendünger für den Igel gefährlich?

    Mit freundlichen Grüssen

    H. Salathe

    • hauert 15.03.2016, 10:10

      Guten Tag Herr Salathe

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Wir würden Ihnen empfehlen, dass Sie den Lawnsand und auch den Ha-Ras Rasendünger direkt am Morgen anwenden würden. Wichtig ist, dass Sie anschliessend die Rasenfläche bewässern (oder direkt vor einem Regenschauer ausstreuen). Durch die Bewässerung schwemmen Sie den Rasendünger auf die Bodenoberfläche und dir Düngerkörner „liegen“ nicht mehr auf dem Rasen. Bei Lawnsand löst sich das Eisensulfat bei Kontakt mit Wasser und schädigt das Moos.
      Bis am Abend ist dann die Rasenfläche wieder abgetrocknet und dann ist auch kein Problem, wenn der Igel über die Rasenfläche läuft.

      Wir wünschen Ihnen einen schönen Frühlingstag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Armin Weyermann 16.01.2016, 11:09

    guten Tag
    was empfehlen Sie mir für einen Dünger für
    meine Ligusterhecke und wann diesen beigeben?
    freundliche Grüsse
    A. Weyermann

    • hauert 18.01.2016, 7:43

      Guten Tag Herr Weyermann

      Für Ligusterhecken eignet sich ein Langzeitdünger am Besten. Nehmen Sie dafür den Tardit Langzeitdünger. Streuen Sie etwa 80-100g/m2 Tardit im April. Die Düngerkörner geben die Nährstoffe kontrolliert ab und ernähren die Liguster während einer ganzen Saison.

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

      • Armin Weyermann 18.01.2016, 19:51

        Besten Dank für Ihre Antwort!
        Noch eine Frage, mein Liguster sieht aussen sehr gut aus, hat aber im innern sehr viel totes Holz.(wurde leider früher nicht gepflegt!) Wie viel mags ertragen das tote Holz rauszuschneiden!
        freundliche Grüsse
        A. Weyermann

        • hauert 20.01.2016, 8:47

          Guten Tag Herr Weyermann

          Totholz hat für eine Pflanze keine Funktion mehr, daher ist es eigentlich schon besser, wenn dies entfernt wird. Grundsätzlich gehört Liguster zu den Pflanzen, die gut schnittverträglich sind. Bei einer älteren Bepflanzung, oder wie in Ihrem Fall vorgängig nicht ausreichende Pflege, lohnt sich manchmal ein radikaler Rückschnitt. Damit können Sie auch einfach das Totholz entfernen. Der Vorteil ist, dass dann die Pflanze wieder frisch aus dem Altholz austreibt und sie so wieder eine schöne Hecke aufbauen können. Solche Schnittmassnahmen werden idealerweise im Frühling durchgeführt. Kontaktieren Sie evtl. einen Gartenbauer aus der Region – der die Hecke vor Ort beurteilen soll, da wir die Situation vor Ort nicht kennen.

          freundliche Grüsse
          Ihr Hauert Team

  • WilmaZehnder 08.11.2015, 19:55

    Soll man jetzt noch Rasenmähnen vor dem Winter und wenn ja wie hoch soll er stehenbleiben.

    • hauert 13.11.2015, 8:26

      Guten Tag Frau Zehnder

      Der letzte Rasenschnitt wird, bei dem momentan herrschenden Herbstwetter, vermutlich relativ spät erfolgen. Als Faustregel gilt, dass der letzte Rasenschnitt tiefer erfolgen sollte als die normale Schnitthöhe. Wir empfehlen, dass der Rasen auf etwa 3cm eingekürzt wird.
      Wichtig ist einfach, dass die Gräser vor dem Winter tief gemäht werden, dass Sie bei Schneefall nicht „umkippen“. Denn dann würde sich unter der Schneedecke zwischen den Gräsern ein ideales Mikroklima entwickeln, was förderlich für das Auftreten von Pilzkrankheiten ist.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Hauert Dünger

  • Bernhard Tönz 15.10.2015, 18:05

    Guten Tag,
    Auf meinem Rasen habe ich grössere, gelbe Flecken. Sie werden vorallem dann sichtbar, wenn ich den Rasen im Herbst tiefer schneide (Stufe 2, statt 3). Der Rasen ist an diesen Stellen sehr dicht und tief, so dass man mit dem Finger nur mit Mühe zur Erde vordringen kann. Beim genaueren hinsehen besteht ein Grashalm aus wenigen grünen, dafür umso mehr aus gelben, „dürr erscheinenden“ Blättern.
    Was ist die Ursache und welches sind mögliche Abhilfen
    Vielen Dank
    Freundliche Grüsse
    Bernhard Tönz

    • hauert 25.10.2015, 8:19

      Guten Tag Herr Tönz

      Entschuldigen Sie bitte unsere so späte Antwort. Wir vermuten, dass die gelben Flecken eine Kombination aus mehreren Ursachen (zu hoher Schnitthöhe, Besatz mit Straussgras und Trockenheit) sein kann. Eine solche Rasenfläche beginnt dann zu verfilzen. Dies erkennen Sie bereits jetzt daran, dass Sie mit dem Finger nicht mehr auf den Boden vordringen können. Obwohl das Herbstwetter momentan ja noch schön ist, ist es für das Vertikutieren zu spät.

      Deshalb würden wir Ihnen empfehlen, dass Sie im nächsten Frühling den Rasen stark vertikutieren. Düngen Sie den Rasen im März mit einem Startdünger. Sobald Sie den Rasen 2x gemäht haben, kann dieser vertikutiert werden. Machen Sie mindestens 2 Vertikutierdurchgänge übers Kreuz. Um feststellen zu können, ob sie den Rasen genügend vertikutiert haben, sollten Sie mit dem Finger wieder den Boden berühren können. Düngen Sie anschliessend den Rasen, damit sich dieser wieder regenerieren und dicht werden kann.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Peter Vettiger 26.09.2015, 15:44

    Grüezi Hauert Rasenexperten,

    ich habe für meinen Rasen folgendes Herbstprogramm vorgesehen:
    1) Mähen
    2) Unkrautvertikgen
    3) Tiefmähen
    4) Vertikutieren
    5) Düngen und Nachsähen

    Ist dieses Programm richtig und welche Zeitintervalle zwischen den einzelnen
    Schritten sind einzuhalten?

    Mit bestem und freundlichen Grüssen
    Peter Vettiger

    • hauert 29.09.2015, 8:00

      Guten Morgen Herr Vettiger

      Ihr geplantes Vorgehen ist absolut richtig. Betreffend den Zeitabständen empfehlen wir folgendes. Nach dem letzten Mähen müssten ca. 5 Tage verstreichen bis Sie den Unkrautvertilger einsetzen können. Dadurch haben Sie die Gewähr, dass die Unkräuter wieder genügend Blattmasse aufweisen. Nach der Behandlung sollten nochmals ca. 5 Tage verstreichen, bevor Sie den Rasen wieder mähen können. Die Zeit wird benötigt, damit der Unkrautvertilger optimal wirken kann und die Unkräuter absterben.
      Anschliessend können Sie alle Arbeiten (mähen, vertikutieren, düngen und nachsähen) gleichentags ausführen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen sonnigen Herbsttag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Wieser E. 02.09.2015, 7:49

    Guten Tag
    Gestern hat es stark geregnet,
    der Boden unseres Dachgartens (Spielwiese ca. 500 m2)
    ist sehr gut durchfeuchtet.
    Für die nächste Zeit ist bei uns KEIN REGEN (wahrscheinlichkeit 50 %) angesagt.
    Gemäss Ihres Rates (s.o.),
    möchte ich mit der Herbstbearbeitung des Rasens beginnen.
    Heute streue ich Ha-Ras Herbst und Saat Dünger:
    Sollte ich mit dem Sprenkler den Dünger einwaschen,
    weil keine Regenfälle erwartet werden
    (Temperatur knapp über 20 °C, bewölkt)?
    Reicht relativ kurzes Sprenkeln,
    um den Dünger von den feuchten Grashalmen
    auf den Boden zu waschen?
    Oder kann ich noch ein paar Tage mit dem Sprenkeln zuwarten,
    falls es Sonntag doch noch regnet?
    Vielen Dank und freundliche Grüsse!

    • hauert 02.09.2015, 8:16

      Guten Morgen

      Momentan sind die Bedingungen sehr gut um den Ha-Ras Saat und Herbstdünger zu streuen. Am Morgen ist der Rasen durch den Tau noch sehr feucht. Besser wäre es, wenn Sie abwarten, bis der Rasen abgetrocknet ist. Dann kleben die Granulate auch nicht an den Grashalmen und so können Sie auch nach dem Streuen ohne Weiteres die nächsten Regenfälle am Wochenende abwarten.
      Falls es Ihnen zeitlich nicht möglich ist zu warten bis der Rasen abgetrocknet ist, wäre es gut, wenn Sie den Dünger nach dem Streuen einschwemmen würden, damit die Granulate nicht auf den Gräsern kleben bleiben.
      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Kurt Götz 27.08.2015, 19:57

    Bild zu meiner vorherigen Frage.

  • Kurt Goetz 27.08.2015, 19:54

    Guten Tag
    Unser Rollrasen, ca 20 m2 liegt neben dem Pool, umgeben von Eiben und einem kleinen Wald. Seit ein paar Tagen sehe ich auf der ganzen Rasenfläche kleine Spots von einigen Gräsern (2-20) die am oberen Ende eine Art wie Blütenstaub aufweisen, der bläulich schwarz ist und beim verreiben wie Asche aussieht. Was könnte das sein?

    • hauert 31.08.2015, 8:13

      Guten Morgen Herr Götz

      Sie haben da eine interessante Entdeckung in Ihrem Rasen gemacht. Es handelt sich um sogenannte Schleimpilze. Diese treten in unterschiedlicher Form und Farbe auf. Gerade in dieser Zeit, wo der Rasen lange am Morgen durch den Tau feucht bleibt, bildet sich ein ideales Mikroklima für die Pilze. Sie sind allerdings nicht schädlich für den Rasen. Wir würden Ihnen empfehlen, dass Sie normal weiter mähen. Eine zusätzliche Herbstdüngung bereitet den Rollrasen einerseits gut auf den kommenden Winter vor. Durch die zusätzliche Düngung wächst der Rasen den Pilz auch aus.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Wieser E. 27.07.2015, 17:21

    Die Spielwiese unserer Überbauung befindet sich auf einem Dach.
    Die ganze Fläche ist hauptsächlich mit Klee durchzogen.
    Der Boden ist nach dem letzten Regen nicht richtig feucht,
    ist es ratsam, mit dem Sprenkler gut zu durchfeuchten
    und danach mit Erpax kombi F den Klee zu besprühen?
    Ist es besser mit der Giesskanne zu behandeln (bei Wind),
    um auch genug vom Mittel in den Boden zu bekommen,
    oder reicht es aus, mit dem Drucksprühgerät zu arbeiten?
    Sollte man den Kleevernichter lieber im August anwenden und warum dann?
    Gibt es noch ein anderes Giessmittel?
    Gibt es einen Rasendünger, der gleichzeitig Unkrautvernichter enthält?
    Vielen Dank

    • hauert 28.07.2015, 8:30

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Kleebesatz im Rasen weist in der Regel auf einen unausgewogenen Ernährungszustand des Rasens hin. Sind die Rasengräser ausreichend ernährt, verbreiten sich diese viel besser und sind dadurch konkurrenzstärker, so dass Unkräuter wie Klee nicht aufkommen können.
      Bei einem übermässigen Kleebefall wird ein starkes Vertikutieren vermutlich unausreichend sein, so dass eine Herbizidbehandlung nicht verhindert werden kann. Während der momentanen Trockenphase, was Stress für den Rasen bedeutet, ist es empfehlenswert die Herbizidanwendung auf den September zu verschieben.
      Betreffend der Anwendung können Sie Erpax Combi sowohl giessen als auch spritzen. In der Regel ist jedoch das Spritzen weniger arbeitsaufwendiger und zudem haftet die Spritzbrühe besser auf den Blättern.
      Rasenflächen sollten erst gewässert werden, wenn der Welkepunkt erreicht ist. Diesen stellen Sie fest, wenn der Rasen sich nach dem Betreten nicht mehr aufrichtet. Dann sollte der Rasen mit etwa 20l pro m2 bewässert werden.

      Betreffend der Klee-Behandlung würden wir Ihnen folgendes Vorgehen empfehlen:
      – Ende August: Rasendüngung mit Ha-Ras Saat und Herbst. Damit erhält der Rasen alle notwendigen Nährstoffe für das Wachstum, wird kräftiger und übersteht die nachfolgende Herbizdbehandlung besser. Zudem wird auch die Winterfestigkeit des Rasens erhöht.
      – ca. 2 Wochen später (anfangs September): Spritzen Sie Erpax Combi gegen den Klee im Rasen.
      – anfangs Oktober: allenfalls entstandene Lücken durch den abgestorbenen Klee können 4 Wochen nach der Erpax Behandlung mit einer Nachsaatmischung angesät werden.
      – ab März 2016: starten Sie mit den Düngungsprogramm mit Geistlich Turbo Rasendünger und anschliessend im April mit Ha-Ras Rasendünger.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Klee-Bekämpfung!
      Ihr Hauert-Team

  • Tiago Pinto 02.07.2015, 21:44

    Guten Tag,

    Wohne seit letzte Woche in eine neues Haus. Leider würde der Rase ganz schlecht unterhaltet.
    Die Rase würde immer auf ca. 2.5cm gemäht satt auf 4-6cm.Deswegen hat es jetzt sehr viel Unkraut, Moos und ist in einem schlechten Zustand.

    Können Sie mir die Vorgehensweise von den Aufbereitung der Rasen aufzählen sowie auch die Produkten die notwendig sind damit ich der Rasen wieder auf eine Top zustande aufbereiten kann?
    Soll ich die komplette fläche nachsahen oder nur Punktuell?

    Kann man überhaupt dieses jetzt im Sommer durchführen oder erst im nächst Frühling?

    herzlichen dank
    Tiago Pinto

    • hauert 06.07.2015, 16:06

      Guten Tag Herr Pinto

      Um wieder einen schönen Rasen zu erhalten, haben wir Ihnen die Empfehlungen nach Jahreszeiten aufgeteilt:

      Sommer 2015: Streuen Sie Ha-Ras-Rasendünger sobald es wieder etwas kühler wird und wässern Sie diesen gut ein. Durch den Ha-Ras Rasendünger bekommt der Rasen eine erste Grundversorgung mit allen Nährstoffen, die er für ein gutes Wachstum braucht. Sie werden auch sofort sehen, dass der Rasen deutlich grüner wird.

      Herbst 2015: Die Herbstmonate (Sept. / Okt.) sind ideal um den Rasen zu sanieren. Für die Moosbekämpfung kann Geistlich Lawnsand eingesetzt werden. Streuen Sie dies überall dort, wo Sie Moos im Rasen haben. Streuen Sie Lawnsand entweder vor einem Regen, oder wässern Sie diesen gut ein. Etwa nach 10-14 Tagen wird das Moos schwarz und kann entfernt werden. Am besten vertikutieren Sie gleich den Rasen. Durch das Vertikutieren entfernen Sie nicht nur den Rasenfilz, sondern auch gleichzeitig das abgestorbene Moos sowie ein Teil der Unkräuter. Nach dem Vertikutieren muss der Rasen gedüngt werden. Verwenden Sie dafür den Ha-Ras Saat und Herbstdünger. Dieser bereitet den Rasen auf den Winter vor, da er viel Kalium enthält, was wichtig für die Winterfestigkeit ist.
      Sollten Sie nach dem Vertikutieren tellergrosse Flecken haben, müssten diese nachgesät werden. Idealerweise verteilen Sie etwas Rasenerde auf diesen Flecken und streuen anschliessen den Rasensamen aus. Damit der Samen guten Bodenkontakt hat, muss dieser mit einem Rechen oder dem Rücken einer Schneeschaufel angedrückt werden. Anschliessend ist regelmässiges wässern notwendig. Denn die Rasensamen dürfen nicht mehr austrocknen, sonst ist die Keimung unterbrochen.

      Frühling 2016: Damit der Rasen schön grün und dicht wird, ist bereits schon im März eine Startdüngung mit Geistlich Turbo Rasendünger notwendig. Dieser versorgt den Rasen mit schnell wirkenden Nährstoffen und der Rasen beginnt zu wachsen und grün zu werden. Ab April beginnt dann das normale Düngungsprogramm mit Ha-Ras Rasendünger oder mit Rasen-Tardit, welcher nur einmal pro Saison gedüngt werden muss.

      Alle Informationen für die Rasendüngung und -Renovierung finden Sie auch in unserem Ratgeber. Sie finden den Ratgeber hier.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Rasenrenovation!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Gross Wolfgang 22.06.2015, 19:44

    Sehr geehrtes Hauert Team

    Möchten gerne ihren Rasendünger Tardit benützen
    Wir haben zwei Hunde und zwei Katzen sowie ab und zu Igel im Garten.
    Ist dieser Dünger gut verträglich.? oder müssen Vorsichtsmassnahmen getroffen werden
    Gibt es einen unschädlichen Biodünger für diese Fälle

    Vielen Dank für Ihre Antwort

    Wolfgang Gross

    • hauert 23.06.2015, 8:34

      Guten Tag Herr Gross

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Wenn sich Haustiere auf dem Rasen aufhalten, empfehlen wir, dass der Rasendünger nach dem Streuen gut eingewässert werden muss. Deshalb ist es ideal, dass der Dünger direkt vor einem Regen ausgestreut oder anschliessend der Rasen bewässert wird. Durch den Regen / Bewässerung werden die Körner auf die Erde geschwemmt. Dadurch liegen keine Körner mehr auf der Grasoberfläche.
      Allerdings ist es zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr ideal den Rasen-Tardit zu streuen. Der Rasen-Tardit, aufgrund seiner langen Wirkungszeit bis in den Winter hinein Nährstoffe abgeben, was nicht ideal wäre. Nehmen Sie doch anstelle des Rasen-Tardits unseren biologischen Biorga Rasendünger, welcher zu 100% aus natürlichen Rohstoffen besteht. Momentan herrschen ideale Witterungsbedingungen um den Biorga Rasendünger auszustreuen. Die Anwendung mit dem Biorga Rasendünger sollte im Herbst nochmals wiederholt werden.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Rohner 13.06.2015, 8:21

    Weiße Flächen im Rasen: genügt es, mit dem Vertikutierrechen das verfilzte Gras rauszurechen? Ichhabe schon im April die ganze Fläche mit dem Vertikutierrechen vertikutiert und viel gelbes Gras rausgenommen.

    • hauert 15.06.2015, 13:57

      Guten Tag Herr Rohner

      ich vermute, dass es bei den Flecken um Trockenstellen handeln könnte. In vielen Fällen regenerieren sich die Gräser wieder. Sie können jetzt schon die gelben Stellen mit dem Vertikutierrechen leicht behandeln, damit Sie die abgestorbenen Blätter herausbekommen. Aber keinesfalls im gleichen Ausmass vertikutieren wie im Frühling.
      Falls es grosse lückige Stellen geben sollte, könnten diese im Herbst nachgesät werden.

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Wergin 29.05.2015, 5:31

    Guten Tag

    Mein Rasen sieht gesund aus ist auch gut durchgewurzelt aber leider haben wir sehr grosse Erhöhungen und Vertiefungen. Dies macht das Rasenmähen mit dem Handrasenmäher unmöglich. Unser Gärtner will nun einen Rollrasen verlegen. Meine frage ist nun sind wir dann in 2 Jahren nicht wieder am gleichen Punkt denn es kann uns Niemand sagen woher diese Erhöhungen und Vertiefungen kommen. Wir wohnen an Hanglage den Rasen gibts seit 20 Jahren das problem haben wir seit ca 6 Jahren.
    Besten Dank für Ihre Antwort C.Wergin

    • hauert 29.05.2015, 17:06

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Ohne die Situation vor Ort zu kennen, ist es schwierig zu beurteilen, was die Ursache sein könnte. Wie tief sind denn diese Vertiefungen? Eine mögliche Erklärung für Erhöhungen wäre der Wurzeldruck von umliegenden Bäumen.
      Dass die Erde „einsackt“ kennt man bei Neuanlagen im ersten Jahr, wenn sich die Erde setzt. Aber dies sollte in Ihrem Fall bei einer 20 jährigen Rasenfläche nicht zutreffen. Ein extremer Mäusebefall im Rasen könnte auch dazu führen, dass die Mausgänge zusammensacken und so zu Vertiefungen führen. Aber ein Mäusebefall hätten Sie bereits schon vorgängig durch Mäusehaufen feststellen können.
      Deshalb können wir Ihnen leider auch nicht abschlüssig beantworten, ob sich das Problem durch einen Neuanlage mit Rollrasen beheben würde.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Ulmann 25.05.2015, 14:53

    Guten Tag,

    habe soeben Hauert Tardit rasendünger gestreut..was ist mit
    meinem Hund??
    Es liegt sehr viel dünger noch auf dem Rasen..habe auch schon bewässert
    aber es liegt immer noch relativ viel darauf

    Freundlichen Grüsse
    B. Ulmann

    • hauert 26.05.2015, 14:43

      Guten Tag Frau Ulmann

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Am besten warten Sie noch einen kräftigen Regenschauer ab. Danach können Sie ohne weiteres Ihren Hund wieder auf den Rasen lassen.
      Durch das Wasser werden die Düngergranulate auf die Erdoberfläche geschwemmt. Dadurch kommt der Hund, wenn er über den Rasen läuft, gar nicht in den Kontakt mit den Körnern. Eine Aufnahme über Hauptkontakt, bsp. über die Pfoten, ist nicht möglich. Wenn der Hund im Rasen nicht gerade in der Erde gräbt, kann es zusätzlich auch nicht zu einer oralen Aufnahme kommen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Jack 25.05.2015, 8:58

    guten morgen
    ich habe vor 3 jahren unseren alten mit ungräsern durchzogenen rasen durch rollrasen ersetzt. dabei wurde vorher die oberste schicht des alten rasens abgetragen. bereits nach einem jahr war mein neuer rollrasen aber bereits mit vielen stellen von ungräsern übersäht und das scheint nun jedes jahr etwas schlimmer zu werden. kann es sein, dass zu wenig vom alten rasen abgetragen wurde? zu erwähnen ist noch, dass wir in der nähe von wiesland wohnen.
    was meinen Sie?
    vielen dank für Ihre hilfe
    jack

    • hauert 26.05.2015, 14:32

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Bei den Ungräsern handelt es sich, soweit wir es auf dem Foto richtig erkennen können, um Straussgras (Agrostis stolonifera). Das Straussgras wurzelt nicht tiefer als andere Rasengräser. Wir denken daher nicht, dass das Problem aufgrund einer unzureichenden Abtragung der Rasenschicht zustande gekommen ist. Agrostis-Gräser können sehr stark versamen. Sobald es lückige Stellen im Rasen hat, kann sich das Agrostis ansiedeln.

      Zur Bekämpfung des Straussgrases gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten:

      – betroffene Stellen mit einem Totalherbizid behandeln. Sobald der Rasen abgestorben ist, kann neu eingesät werden. Idealerweise wird dies im Herbst gemacht. Totalherbizide bekämpfen alle Rasengräser. Achten Sie bei der Anwendung darauf, dass Sie nur die betroffenen Stellen damit behandeln und nicht die ganze Rasenfläche.
      – Rasen stark vertikutieren. Durch das Vertikutieren wird das Straussgras aus dem Rasen herausgerissen. Die entstandenen Lücken müssen anschliessen nachgesät werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es für das Vertikutieren zu spät. Dies wird am Besten in den Herbstmonaten durchgeführt.

      Um in Zukunft einen dichten Rasen ohne Verunkrautung zu erhalten, ist die Düngung wichtig. Denn sobald die Rasengräser genügend Nährstoffe aufnehmen können, sind die konkurrenzstärker und verdrängen so Unkräuter und Ungräser.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Huguenin Francis René 11.05.2015, 18:37

    Hallo alle zusammen
    Habe ein grosses Problem mit Ameisen, mein Rasen hat ganze Strassen von diesen Tierchen.
    Bitte teilen Sie mir mit, welches Produkt ich verwenden muss, dass auch die Ameisenkönigin zu grunde geht. Besten Dank fürIhre Mühe
    Beste Grüsse F. Huguenin

    • hauert 12.05.2015, 8:29

      Guten Tag Herr Huguenin,
      Ameisen im Rasen können tatsächlich zur Plage werden. Das einfachste Mittel gegen Ameisen im Rasen ist, den Rasen regelmässig zu wässern, denn Ameisen mögen die Feuchtigkeit nicht. Wenn Sie also Ihren Rasensprenger je nach Witterung 1-2 mal die Woche laufen lassen, verschwinden die Ameisen mit der Zeit.
      Für die direkte Bekämpfung finden Sie im Fachhandel verschiedene Insektizide zum streuen, sprühen und giessen. Bei dieser Methode sehen Sie schnell den Effekt der eingesetzten Mittel. Lassen Sie sich im Fachhandel beraten, bevor Sie ein Mittel kaufen.
      Freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Mat 25.04.2015, 14:28

    Guten Tag,
    Dies ist mein erster Beitrag:)
    Ich habe meinen Rasen vor ca 1 Monat gedüngt. Nach 3 Wochen sah er einfach toll aus. Nun sind aber an diversen Stellen schon gelbe Flecken aufgetreten. Auch habe ich das Gefühl dass er nicht mehr ganz grün und kräftig ist wie vorher… Es macht mir den Eindruck als wäre der Rasen am leiden.. Kann mir jemand bitte einige Tipps geben was ich zu tun habe. Meine Ansprüche an den Rasen sind hoch:)

    Vielen Dank
    Mat

    • hauert 27.04.2015, 17:42

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Ihre Frage lässt sich leider nicht so einfach beantworten. Es gibt versch. Möglichkeiten, welche das Problem erklären würden:

      – Auftreten von Gemeiner Rispe
      – Strukturprobleme im Boden
      – evtl. Bodenschädlinge

      Die einfachste Lösung wäre, wenn Sie uns ein Foto von Ihrem Rasen schicken würden. Idealerweise eine Gesamtaufnahme sowie wie eine Nachaufnahme eines gelben Fleckens. Die Fotos könnten Sie an info@hauert.com mailen.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Sansonnens Erika 22.04.2015, 21:41

    Habe am 25. März Ihren Turbo-Rasendünger eingesetzt und das Ergebnis ist einfach nur sehr erfreulich, KNALLGRUEN! Auf der Verpackung wird darauf hingewiesen, einen Monat später den Tardit einzusetzen. Das Wetter ab kommenden Samstag wäre ideal. Passiert meinem aktuellen Traumrasen wirklich nichts, wenn ich schon wieder dünge?

    Vielen Dank für Ihr Feedback.

    Freundliche Grüsse
    Erika Sansonnens

    • hauert 27.04.2015, 16:36

      Guten Tag Frau Sansonnens

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Dies ist natürlich eine sehr schöne Nachricht mit dem knallgrünen Rasen 🙂
      Ja, es passiert Ihrem Rasen überhaupt nichts, wenn Sie Ihn jetzt mit Rasen-Tardit nachdüngen. Im Gegenteil der Rasen bleibt dadurch weiterhin so grün und behält das konstante Wachstum aufrecht. Wenn Sie zulange warten, fällt der Rasen in ein „Ernährungsloch“ – dies würden Sie sofort an nachlassendem Wachstum und einem aufgehellten Blattgrün erkennen.

      Wir wünschen Ihnen weiterhin einen knallgrünen Rasen und viel Freude daran!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Chris 16.04.2015, 18:03

    Guten Tag

    Ich habe einen 20 Jahre alten Rasen der viele Unkräuter und Moos etc aufweist. Kann ich so einen Rasen durch längeres Behandeln nach Ihren Angaben wieder flottkriegen oder muss man ihn neu anlegen lassen?

    • hauert 17.04.2015, 11:54

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Es ist schwierig zu beurteilen, ob sich der Aufwand in Ihrem Fall lohnt, ohne den Rasen gesehen zu haben. Grundsätzlich müssen Sie entscheiden, ob Sie den Aufwand auf sich nehmen möchten, oder ob das Neu-Anlegen nicht einfacher ist.
      Eine Rasensanierung ist durch Einsatz von Geistlich Lawnsand gegen Moos, Vertikutieren und eine angepasste Düngung möglich. Bei einer starken Verunkrautung muss evtl. auch ein für den Rasen geeigneter Unkrautvernichter eingesetzt werden.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüssse
      Ihr Hauert-Team

  • Beat Keller 13.04.2015, 20:57

    Guten Tag
    Wir haben um den Rasen Platten mit Tessiner Granit verlegt.
    Wenn die Sonne scheint (auch bereits jetzt bei Temperaturen um 20° Celsius) ist die Rasenkante regelmässig gelb (Verbressungserscheinungen).
    Wie kann ich die Rasenkante vor der Hitze der Granitplatten schützen?
    Gibt es da eine Massnahme, die Sie empfehlen?

    • hauert 14.04.2015, 8:09

      Guten Tag Herr Keller

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Mit einer normalen Rasenmischung werden Sie vermutlich immer Probleme haben. Die einzige Möglichkeit um das Problem zu beheben, würde darin bestehen, wenn Sie einen etwa 10cm breiten Streifen mit einer speziellen Schotterrasen-Mischung ansäen. Schotterrasen wird bsp. für den Einsaat von Gittersteinen eingesetzt. Solcher Schotterrasen verträgt Hitze sowie hohe Belastungen gut.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

      • Keller Beat 14.04.2015, 20:14

        Liebes Hauert Team
        Besten Dank für die Empfehlung.
        Muss ich die 10cm vom bestehenden Rasen entfernen (es hat ja auch noch grüne Stellen, neben den verbrannten Halmen) oder soll ich den Schotterrasen in den bestehenden Rasen einsäen?

        • hauert 15.04.2015, 11:21

          Guten Tag Herr Keller

          Die Stellen, wo der Rasen noch grün, würde ich vorerst mal sein lassen. Falls es allerdings lückig ist, könnten Sie den Schotterrasen einsäen. Bei den verbrannten Stellen entfernen Sie den Rasen am besten mit einem Rechen. Allenfalls müssen Sie noch etwas Rasenerde ausbringen, damit ein feines Saatbeet entsteht und können so einsäen. Bei den jetzt momentan herrschenden Bedingungen ist eine regelmässige Bewässerung entscheidend für das Auflaufen der Rasensamen.

          Viel Erfolg und freundliche Grüsse
          Ihr Hauert-Team

  • Harald Mäder 09.04.2015, 11:17

    guten Tag
    als mir unlängst im coop empfohlen wurde, meinen rasen nachzusähen – bin ich aus dem stauen nicht herausgekommen, welche vielfalt an samen es gibt.
    nur kann ich mit lolim und festuca und so weiter nix anfangen, denn gras war für mich bisher immer gras. können sie ein paar typische bilder mit den gräsern und ihren eigenschaften veröffentlichen, oder haben sie einen guten weblink – ich bin da nicht fündig geworden.
    herzlichen dank, grüsse aus dem oberland
    Harald Mäder

    • hauert 10.04.2015, 8:47

      Guten Tag Herr Mäder

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Wir können verstehen, dass dies mit den versch. Grasarten verwirrlich sein kann. Wenn Sie eine Rasenmischung suchen, ist es hilfreich, sich nach dem Verwendungszweck zu orientieren, bsp. für Schattenlagen eine Schattenrasenmischung. Die versch. Hersteller stellen nämlich die Saatgutmischungen nach dem Verwendungszweck des Rasens her und stimmen deshalb auch die Auswahl der Gräser darauf ab.

      Schauen Sie doch hin und wieder mal auf unserem Rasenblog vorbei. Wir haben geplant, dass wir in periodischen Abständen die wichtigsten Gräser kurz vorstellen werden.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Sabo Mäher 04.04.2015, 16:02

    Guten Tag,

    Ich war kürzlich an einem Ihrer interessanten Rasenvorträgen. Nun möchte ich das diesjährige Rasenpflege Jahr genau nach Ihren Tipps + mit Ihren Produkten angehen:
    Frühjahrdüngung mitte März, der dem Rasen einen ersten „Kick“ gibt.
    3 Wochen später und mind. 2 x gemäht: Vertikutieren
    Anschliessend Rasen Tardit
    Im Herbst HaRas Herbstdüngung.

    Nun habe ich heute den Frühlingsdünger (erster „Kick“) ausgebracht. Doch da ich mich nicht mehr zu 100% an das im Rasenvortrag empfohlene Produkt erinnern konnte, fragte ich eine Landi Mitarbeiterin. Sie meinte das müsse der „HaRas“ Dünger sein“.
    Also gekauft und auf den tags zuvor gemähten Rasen ausgebracht.

    Nach Durchlesen Ihrer Rasenblog Seite sehe ich jetzt aber, dass mir wohl das falsche Produkt angegeben wurde. Ich hätte wohl „Geistlich Turbo Rasendünger“ als erste „Kick“ Düngung ausbringen sollen?
    Frage: Kann ich nun dennoch mit dem nächsten Rasenpflege Schritt (in drei Wochen) – Vertikutieren, anschliessend Rasen Tardit – wie geplant weiterfahren? Oder wird der Rasen überdüngt damit??

    Danke für Ihre Antwort.

    P.S.: kann man Ihren interessanten Rasenvortrag irgendwo herunterladen?

    • hauert 08.04.2015, 11:14

      Guten Tag
      Besten Dank für Ihre Anfrage. Die Empfehlung des Ha-Ras Rasendüngers war nicht falsch. Der Ha-Ras hat die gleiche schnelle Anfangswirkung wie der Turbo Rasendünger. Der einzige Unterschied
      liegt darin, dass der Ha-Ras eine längere Wirkungsdauer aufweist.

      In Ihrem Spezialfall würden wir Ihnen empfehlen, dass Sie im April wie geplant vertikutieren. Die nachfolgende Düngung mit Rasen-Tardit sollte aber dann erst im ca. Ende Mai erfolgen, da bis dahin der Ha-Ras Rasendünger immer noch wirkt. Normalerweise empfehlen wir ja immer gleich nach dem Vertikutieren zu düngen. Aber in Ihrem Fall ist die Wirkung des Ha-Ras nach dem Vertikutieren noch ausreichend, so dass die Rasen-Tardit Düngung auf ca. Ende Mai verschoben werden kann.

      Betreffend des Rasenvortrages können wir Ihnen unsere Rasenbroschüre schicken. Dort finden Sie alles vom Rasenvortrag in „Kurzform“. Falls Sie Interesse haben, schicken Sie uns doch Ihre Adresse an info@hauert.com. Dann werden wir Ihnen ein Exemplar zuschicken.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Human_Mähroboter 02.04.2015, 11:26

    Hallo
    Ich hab schön brav vertikutiert, nachgesät und gedüngt, aber jetzt regnets in Strömen und ist kalt. Muss ich die Nachsaat wiederholen? Ertrinken die Rasensamen im kalten und nassen Boden oder kann ich entspannt zurücklehen und auf besseres Wetter hoffen, und dann kommts ohne weiters zutun schon gut?

    • hauert 02.04.2015, 14:03

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Rasen-Nachsaaten überstehen solche kurzfristigen Wetterkapriolen problemlos. Sie müssen daher nichts unternehmen.
      Ausfälle oder eine schlechte Keimrate hätten Sie erst, wenn das schlechte Wetter einen ganzen Monat dauern würde, dann müssten Sie vermutlich nochmals nachsäen.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Osterfest!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Bachmann Adrian 25.03.2015, 21:24

    Unser Rasen ist ca. 600m2 gross. Er sieht tip top aus bis auf die kleineren und grösseren Unebenheiten. Was empfiehlt sich? Die einen sagen Walzen, die anderen sagen ja nicht. Soll mann die Unebenheiten mit Sand ausfüllen? Welche Technik empfiehlt sich bei einer solchen Fläche?

    • hauert 26.03.2015, 10:26

      Guten Tag Herr Bachmann

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Den Rasen walzen ist nicht optimal, dies kann zu Verdichtungen führen. Um die Unebenheiten auszugleichen empfehlen wir Ihnen Rasenerde einzusetzen. Diese ist im Fachhandel erhältlich.
      Nun kommt es ein bisschen darauf an, wie „tief“ die Unebenheiten sind. Wenn Sie Vertiefungen haben, wo Sie nur 2-3cm Rasenerde streuen müssen, wächst sich der Rasen durch die Erde durch. Wenn Sie allerdings deutlich mehr streuen müssen, dann müssten solche Stellen nachgesät werden.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

    • Andreas Berlinger 11.06.2015, 14:56

      Eine andere Möglichkeit um ein Nachsäen zu vermeiden: Rasen vorsichtig abstechen und abheben, Untergrund planieren und Rasen wieder auflegen und festtreten oder leicht anwalzen. Die „Fugen“ wachsen recht schnell wieder zu.

  • Rasi Rasenmeister 24.03.2015, 12:43

    Guten Tag Hauerts

    Besten Dank für den guten Rasenvortrag in Subingen!
    Mein Problem: ich habe sehr viele dieser „gräser“siehe bild im rasen. Ist das die gemeine Rispe? Weil Hirse kanns ja jetzt noch nicht sein. Wie bekämpfe ich die am besten?
    Mfg

    • hauert 24.03.2015, 16:53

      Guten Tag
      Freut uns, dass Ihnen der Rasenvortrag gefallen hat.
      Ja, es ist die Gemeine Rispe (Poa trivialis). Die Gemeine Rispe wurzelt relativ oberflächlich, deshalb verträgt diese die Trockenheit im Sommer relativ schlecht. Durch ein „starkes“ Vertikutieren könnte die Gemeine Rispe bekämpft werden, da die oberflächlichen Wurzeln zerstört werden. Die betroffenen Stellen müssten anschliessend nachgesät werden.
      Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeit des Ausstechens oder der Einsatz von einem Total-Unkrautvertilger (bsp. Deserpan TD). Aber auch hier müssen Sie die Stellen wieder nachsäen.

      Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Bekämpfung und wieder viel Freude mit Ihrem Rasen!
      Ihr Hauert-Team

  • Tony von Arx 24.03.2015, 1:18

    Guete Morge,
    am Rasenseminar in Zofingen habe ich viele nützliche Tipps und Tricks vermittelt bekommen und werde diese nun gerne nutzen, um unseren Rasen wieder vermehrt auf Vordermann zu bringen. In Ihren Kommentaren konnte ich einiges lesen über die Reihenfolge; Startdünger (im März) – Lawnsand streuen gegen Moos (wann?) – ca. 2x mähen – Vertikutieren im April – danach wieder düngen und evtl. nachsäen. Nun haben wir teilweise im Rasen noch das „liebe“ Scharbockskraut. Wann und wie führe ich diese Vernichtung durch? Geht dies gleichzeitig mit der Lawnsand-Streuung? Ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Freundliche Grüsse

    • hauert 24.03.2015, 16:16

      Guten Tag Herr von Arx

      Besten Dank für Ihr Feedback. Das freut uns sehr. Ja das liebe Scharbockskraut gehört leider zu den mühsamen Unkräutern, da die Bekämpfung hartnäckig ist. Kleine Flecken werden am besten ausgestochen. Achten Sie darauf, dass Sie die Knöllchen in der Erde mitausstechen. Die Löcher müssen anschliessend mit Rasenerde aufgefüllt und neu angesät werden. Bei einem grossflächigen Befall müsste ein Unkrautvernichter eingesetzt werden (bsp. Erpax Combi von Maag). Die Anwendung sollte noch vor dem Blühen des Scharbockkrautes erfolgen. Nach der Anwendung von Erpax Combi F muss eine Wartefrist eingehalten werden, bevor Sie die Lücken nachsäen können.
      Achten Sie beim Vertikutieren darauf, dass Sie die Scharbockskraut-Stellen auslassen, denn sonst besteht die Gefahr, dass die Knöllchen verschleppt werden.

      Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Scharbockskraut-Bekämpfung!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Claudio Marmet 21.03.2015, 20:32

    Guten Tag

    Ich habe am Freitag (20.3) mit dem Geistlich Turbo gedüngert. Wann kann ich nun das Moos mit dem Lawnsand bekämpfen? Bereits vor dem nächsten Regen oder erst in 2-3 Wochen kurz vor dem Vertikutieren?

    Für einen Tipp bin ich sehr dankbar!

    Freundliche Grüsse

    • hauert 23.03.2015, 8:41

      Guten Tag Herr Marmet

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Nach dem Streuen von Lawnsand braucht es etwa zwei Wochen bis das Moos abgestorben ist. Anschliessend muss es aus dem Rasen entfernt, bsp. mit einem Rechen. Damit Sie sich einen Arbeitsgang sparen können, geht es am einfachsten, wenn Sie den Lawnsand etwa zwei Wochen vor dem Vertikutieren streuen. Mit dem Vertikutieren entfernen Sie nicht nur den Rasenfilz sondern gleichzeitig auch das abgestorbene Moos.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Timi 19.03.2015, 20:41

    Guten Tag, Ist es richtig dass man jetzt zuerst den Rasendünger Geistlich Turbo einsetzen kann und dann in ca. 4 Wochen den Rasen vertikutieren. Der Rasen hat zur Zeit einige braune Stellen. Oder was empfehlen Sie?

    • hauert 20.03.2015, 16:47

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Die jetzt braunen Stellen können einfach mit einem Rechen „geputzt“ werden. Anschliessend mit Geistlich Turbo Rasendünger düngen. Bevor Sie den Rasen vertikutieren können, sollte er als Faustregel zweimal gemäht werden. Durch die vorgängige Düngung übersteht der Rasen das Vertikutieren viel besser und erholt sich auch schneller. Nach dem Vertikutieren sollte der Rasen dann normal weitergedüngt werden. Eine Übersicht der möglichen Dünger finden Sie hier.

      Wir wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Rohner 15.03.2015, 20:29

    Guten Tag
    Schon im letzten Jahr hatten wir vermehrt Stellen von weissen Gräsern. Nun sieht der Rasen nach dem Winter so aus wie auf dem Foto. Wir haben vor einem Jahr vertikutiert, ich möchte ihn nun stark durchrechen und mit Turbodünger stärken. Ist dies gut so?

    • hauert 16.03.2015, 16:18

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Dies ist ein typisches Bild wie der Rasen aus dem Winter kommt. Ihr geplantes Vorgehen ist absolut richtig. Die Rasenfläche gut durchrechen und alles anfallende Material zusammennehmen und anschliessend den Geistlich Turbo Rasendünger einsetzen. Falls es tellergrosse Stellen gibt, wo der Rasen nicht mehr zuwächst, müssten diese mit einer geeigneten Nachsaatmischung angesät werden.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Claudia 15.03.2015, 17:23

    Liebes Hauert-Team,
    ich habe an eurem Hauert-Rasenvortrag teilgenommen und viele Tipps zur optimalen Rasenpflege erhalten. Eine Frage habe ich noch: In unserem Rasen wachsen insbesondere bei hoher Feuchtigkeit „Pilze“ im Rasen. Was kann ich dagegen machen? Vielen Dank für euren Tipp!
    Herzliche Grüsse
    Claudia

    • hauert 16.03.2015, 16:10

      Guten Tag

      besten Dank für Ihre Anfrage. Wenn solche Pilze auftreten, fährt man am besten mit einem Laubrechen darüber und zerstört diese. Ein Pflanzenschutzmittel muss jedoch nicht eingesetzt werden, da solche Pilze nicht sonderlich schädlich sind. Eine ausreichende Düngung stärkt die Gräser, so dass diese gegenüber den Pilzen konkurrenzfähiger werden und das Auftreten vermindert wird.

      Beobachten Sie die Stellen, wo die Pilze auftreten. Manchmal können sich diese zu den sogenannten Hexenringen entwickeln. Bei den Hexenringen stirbt der Rasen kreisförmig ab, weil die Pilzschicht im Boden verhindert, dass die Rasenwurzeln Wasser aufnehmen können. Die Rasengräser vertrocknen sozusagen. Hier gibt es einen einfachen Insider-Tipp: Die Bekämpfung solcher Hexenringe erfolgt durch wässern (kein Einsatz von einem Pflanzenschutzmittel). Damit das Wasser jedoch durch die wasserabstossende Pilzschicht durchdringen kann, gibt man einer Giesskanne voll Wasser einen Spritzer Abwaschmittel dazu. Dadurch wird die Wasserspannung gesenkt, dass die Benetzung der Stellen wieder gewährleistet wird.

      Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Emily Erdbeer 14.03.2015, 8:53

    Liebes Hauert-Team
    Ich war an einem Vortrag über Rasenpflege. Vielen Dank für die wertvollen Tipps!
    Am liebsten würde ich alle Tipps umsetzten, doch ich frage mich ob sich zum Beispiel das Vertikutieren bei einem Rasen von ca. 15 m2 lohnt?
    Was meint ihr dazu?
    Beste Grüsse
    Emily Erdbeer

    • hauert 16.03.2015, 15:26

      Guten Tag

      Herzlichen Dank für das Feedback des Rasenvortrages.
      Grundsätzlich wäre es für das „Gesund-Erhalten“ des Rasens sinnvoll, wenn er einmal im Jahr vertikutiert würde. Aber schlussendlich ob sich der Aufwand lohnt oder nicht, müssen Sie selber beurteilen. Die ist natürlich auch davon abhängig was für Ansprüche Sie an Ihren Rasen stellen oder auch wie stark der Rasen genutzt wird.

      beste Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Human_Mähroboter 12.03.2015, 13:03

    Hallo Hauerts,
    Wie geht das nun in der richtigen Reihenfolge: Lawnsand streuen, Vertikutiern, Düngen
    oder Düngen, Lawnsand streuen und dann Vertikutieren?
    Danke für Info

    • hauert 12.03.2015, 16:31

      Guten Tag

      Die richtige Reihenfolge der Pflegemassnahmen ist folgende:

      – Dünger wie Geistlich Turbo Rasendünger im März ausstreuen
      Lawnsand gegen Moos streuen
      – Rasen ca. 2x mähen
      – Vertikutieren (April)
      – Rasen nach dem Vertikutieren düngen mit Rasen-Tardit oder Ha-Ras Rasendünger

      Wenn Sie diese Reihenfolge einhalten, steht dem perfekten Rasen nichts mehr im Wege.

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Gartenwurm 12.03.2015, 8:08

    Guten Tag
    auf meinem Rasen habe ich sehr viele Wurmerdehaufen.
    Wie werde ich diese Würmer los?
    Die Wurmerde verschmutzt meinen Rasenmäher und das Messer wird schnell stumpf.
    Besten Dank für ihre Antwort
    freundliche Grüsse
    Gartenwurm

    • hauert 12.03.2015, 10:12

      Guten Tag

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Nehmen Sie für die Verteilung der Wurmhäufchen am besten einen Rechen und ziehen den so über den Rasen, damit können Sie die Häufchen relativ einfach verteilen. Achten Sie aber darauf, dass Sie den Rechen umgedreht halten (Zinken nach oben). Falls Sie ohnehin geplant haben zu vertikutieren, müssen Sie dies mit dem Rechen nicht machen. Denn durch das Vertikutieren verteilen Sie die Wurmhäufchen automatisch.

      Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Erwin Müller 11.03.2015, 11:42

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Mein Rasen ist nach dem Winter gelb/braun. Sie haben den Rasendünger Turbo empfohlen um dem Abhilfe zu schaffen. Ich möchte meinen Rasen auch noch vertikutieren. Wie soll ich Vorgehen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Freundliche Grüsse
    Erwin Müller

    • hauert 12.03.2015, 8:19

      Guten Tag Herr Müller

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt um den Turbo Rasendünger zu streuen. Als Faustregel gilt, dass der Rasen 2x gemäht werden sollte bevor Sie den Rasen vertikutieren können. Nach dem Vertikutieren müssen dem Rasen genügend Nährstoffe zur Verfügung stehen, damit er schnell dicht und grün wird. Dadurch hat auch das Unkraut keine Chance. Deshalb muss der Rasen nach dem Vertikutieren gedüngt werden. Wenn Sie der Geistlich-Dünger-Linie treu bleiben wollen, würden wir Ihnen den Geistlich Sommergrün nach dem Vertikutieren empfehlen. Dieser Rasendünger ist nur in führenden Fachgartencentern erhältlich.

      Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Rasensaison!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Daniel Mauser 11.03.2015, 10:36

    Guten Tag
    ich verwende seit Jahren nur Rasentardit und zwar streue ich, wenn der Schnee endgültig weg ist. Auch schon hab ich zuerst den Sand der nach Eisen riecht verwendet aber das nur so alle zwei bis drei Jahre oder so. Jetzt wurde mir im Gartencenter empfohlen ein Programm zu verwenden mit vier oder fünf verschiedenen Produkten.
    Habe ich in der Vergangenheit etwas falsch gemacht? Oder darf ich weiterhin auf Tardit vertrauen und nur einmal düngen?
    Vielen Dank für Ihre Rückantwort.
    Daniel Mauser

    • hauert 12.03.2015, 8:30

      Guten Tag Herr Mauser

      Besten Dank für Ihre Anfrage. Mit dem Rasen-Tardit haben Sie überhaupt nichts falsch gemacht. Dank der Langzeitwirkung vom Rasen-Tardit genügt einmal düngen pro Saison und Ihr Rasen ist bis in den Herbst hinein mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt.
      Mit unserem Rasen-Tardit bekommen Sie einen schönen grünen und dichten Rasen und sparen sich gleichzeitig enormen Zeitaufwand, da Sie nur einmal düngen müssen im Vergleich zu einem Programm mit 5 Produkten.

      Wir wünschen einen schönen Tag!

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert-Team

  • Schneider Katja 06.03.2015, 9:49

    Guten Tag

    Mein Rasen ist ganz gelb (nicht nur Flecken). Soll ich jetzt schon Düngen oder ist es noch zu früh? Welchen Dünger empfehlen sie?

    Freundliche Grüsse
    K. Schneider

    • hauert 06.03.2015, 14:59

      Guten Tag
      Besten Dank für Ihre Nachricht. Momentan sind viele Rasenflächen nach dem Winter gelb. Am Besten düngen Sie Ihren Rasen jetzt mit dem Geistlich Turbo Rasendünger.
      Der Turbo Rasendünger ist ein Startdünger mit schnell verfügbaren Stickstoff. Dadurch werden Sie sehr schnell eine Wirkung nach dem Ausstreuen des Düngers sehen.
      Idealerweise fahren Sie dann im April mit Ihrem gewohnten Düngungsprogramm bsp. Ha-Ras Rasendünger, Rasen-Tardit oder Biorga Rasendünger weiter. Eine kurze Beschreibung der Dünger finden Sie unter http://rasenblog.ch/rasenduenger/

      freundliche Grüsse
      Ihr Hauert Team

  • Sussmann 02.03.2015, 13:22

    Haben im Herbst einen Rollrasen erhalten. Welches ist nun der ideale Dünger, da sich im Winter einige kahle Stellen gebildet haben und fesgedrückte Stellen hat.
    Vielen Dank für Ihren Tip

    • hauert 02.03.2015, 14:37

      Guten Tag,
      besten Dank für Ihre Frage. Die kahlen Stellen säubern Sie am besten mit einem Laubrechen. Damit entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile. Falls die Flecken mehr als tellergross sind, müssten Sie diese nachsäen. Kleinere Flecken kann der Rasen selber zuwachsen. Aber dafür ist es wichtig, dass Sie den Rasen bereits schon im März düngen. Als Startdüngung empfehlen wir Ihnen den Geistlich Turbo Rasendünger zu streuen. Im April können Sie dann den Rasen-Tardit, Ha-Ras Rasendünger oder unseren Biorga Rasendünger einsetzen. Eine Übersicht der Dünger finden Sie auf der Seite: http://www.rasenblog.ch/rasenduenger.
      Betreffend den festgedrückten Stellen verstehen wir nicht genau was Sie meinen. Evtl. würde es am einfachsten gehen, wenn Sie uns ein Foto hochladen würden.

      Einen guten Start in die Rasensaison!

      Ihr Hauert Team

      • Doris Sutter 30.06.2017, 20:58

        Ich habe im Rasen braune Rasenpatchies. Was könnte die Ursache für diese unschöne fleckigen Rasenstellen sein. Gerne erwarte ich ihre Ratschläge zur Behebung meines Problems. Rasenfläche ca. 150 m2. Mit freundlichen Grüssen.

        Doris Sutter

        • hauert 03.07.2017, 16:35

          Guten Tag Frau Sutter

          Anhand der Beschreibung ist es schwierig zu sagen, was die Ursache sein könnte. Je nach Grösse der Flecken müssten diese nachgesät werden. Dazu empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

          – Entfernung der abgestorbenen Rasengräser
          – Verteilen von Rasenerde
          – Ha-Ras Saat und Herbstdünger verteilen und leicht in die Erde einrechen
          – Hauert Nachsaatrasen ausstreuen und gut andrücken
          – regelmässig wässern, bis Samen gekeimt sind (kann bis zu 14 Tage dauern)

          Die Nachsaat der Flecken ist in den heissen Sommermonaten eher schwierig ( zu heiss und zu trocken). Deshalb empfehlen wir Ihnen Nachsaaten erst ab Ende August/anfangs September durchzuführen, da dann die Witterungsbedingungen günstiger sind.

          Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag!

          freundliche Grüsse
          Ihr Hauert Team

Leave a Comment


Option: Bild hinzufügen (JPG-Format)