≡ Menu

Der Winter hat nun endlich auch bei uns Einzug gehalten und vielerorts liegt der Schnee. Für den Rasen gilt nun weiterhin Ruhe bewahren und den Rasen möglichst zu schonen. Will heissen möglichst nicht betreten. Denn der festgetretene Schnee führt unter dem Rasen zu einem Sauerstoffmangel und dadurch zu einem idealen Mikroklima für die Entstehung von Schneeschimmel.

Achten Sie zudem auch darauf, dass bei Schneeräumungen der Schnee nicht auf den Rasen geräumt und als Haufen deponiert wird. Denn dies ist noch viel schlimmer, als festgetretener Schnee durch Fusstritte.

{ 0 Kommentare }

Das ganze Hauert Team wünscht Ihnen frohe und besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wir würden uns freuen, wenn Sie auch im 2017 mit uns zusammen das Rasenjahr beginnen würden. Denn wir haben im nächsten Jahr ein paar Highlights – nebst neuen Düngern nehmen wir unter anderem eine neue Granulieranlage für Rasendünger in unserem Werk in Suberg in Betrieb.

{ 0 Kommentare }

Ruhepause für Ihren Rasen

In vielen Regionen, wie auch bei uns im Berner Seeland, beherrschte der Nebel das Wetter in den letzten Tagen. Der Raureif verschönerte die Landschaft unter anderem auch die Rasenflächen.

gefrorener-rasen

Gefrorener Rasen sollte im Winter möglichst nicht mehr betreten werden. Denn die gefrorenen Gräser „brechen“ bei Belastung leicht ab. Die Zellen der einzelnen Gräser werden dadurch stark geschädigt. Der Schaden äussert sich allerdings erst im Frühling. Nebst Eintrittspforten für Krankheiten können sich so unschöne gelbe Flecken bilden, welche im schlimmsten Fall sogar neu angesät werden müssen.

Deshalb gönnen Sie nicht nur sich sondern auch Ihrem Rasen im Winter eine Ruhepause.

{ 0 Kommentare }

Aktuelle Herbstrasenpflege

Nun beginnen die typischen Herbsttage – Nebel, trübe und graue Witterung und die Bäume beginnen ihre Blätter zu verlieren.

herbstbild_rasen

 

Die Rasenpflege beschränkt sich momentan nach der Herbstdüngung noch auf ein Minimum. Das Rasenwachstum nimmt ab und dadurch muss der Rasen nicht mehr so häufig geschnitten werden. Allerdings sollte eine Arbeit regelmässig ausgeführt werden – das Entfernen von Laub auf dem Rasen. Liegen gelassenes Laub verhindert den Luftaustausch vom Rasen und es staut sich die Feuchtigkeit. Dies bildet einen idealen Nährboden für Pilzkrankheiten im Rasen.

Deshalb ist es empfehlenswert den Rasen regelmässig mit einem Laubrechen zu „putzen“. Dadurch entfernen Sie nicht nur das Laub, sondern sie verteilen auch allfällige Wurmhäufchen gut, welche im Herbst regelmässig auch auftauchen. Dies führt beim späteren Rasenmähen nicht zu unnötigen Verschmutzungen des Rasenmähers.

{ 2 Kommentare }

Jetzt den Rasen winterfit machen

Im September / Oktober wird der Rasen mit der Herbstdüngung mit Ha-Ras Saat- und Herbstdünger auf die langen Wintermonate vorbereitet. Dadurch wird der Rasen gestärkt und übersteht den Winter besser und zusätzlich ergrünen die Rasenflächen in der Regel im Frühling auch schneller.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zudem enthält  Ha-Ras Saat- und Herbstdünger besonders viel Kalium. Kalium fördert die Widerstandkraft der Rasengräser. Damit werden diese weniger anfälliger auf Winterkrankheiten wie Schneeschimmel.

Vergessen Sie zudem nicht das Mähintervall im Herbst anzupassen. In den Herbstmonaten verlangsamt sich das Rasenwachstum. In milden Herbst- und Wintermonaten muss der Rasen mitunter bis in den Dezember hineingeschnitten werden. Achten Sie darauf, dass beim letzten Schnitt der Rasen auf etwa  4cm gekürzt wird. Ist der Rasen zu gross gewachsen, dann werden die Gräser durch den Schnee umgekippt und es bildet sich ein ideales Mikroklima für Pilzkrankheiten wie Schneeschimmel.

 

{ 0 Kommentare }

Jetzt schon den Rasen bewässern?

Die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für das Bewässern des Rasens stellt sich jedes Jahr. Soll man den Rasen schon nach ein paar schönen Tagen ohne Regen wässern oder wenn es ein paar Tage über 30°C warm war?

automatische Bewässerung

automatische Bewässerung

Es gibt einen einfachen Test dies rauszufinden, ob man den Rasen wässern soll. Gehen Sie über den Rasen. Richten sich die Gräser nach dem Betreten nicht mehr auf, ist der sogenannten Welkepunkt erreicht. Dann ist es auch Zeit um zu wässern.

Stehen allerdings die Gräser nach dem Betreten wieder auf, kann mit dem Bewässern ruhig noch zugewartet werden.

Achten Sie auch darauf, dass Sie pro Bewässerungsdurchgang mindestens 20l Wasser pro m2 ausbringen. Denn zu frühes, zu häufiges oder auch Bewässerungsdurchgänge mit zu geringen Wassergaben bewirken, dass die Rasenwurzeln nicht in die Tiefe wachsen. Solche Rasenflächen sind dann nur noch viel anfälliger auf Trockenheit.

Deshalb gilt folgendes: Erst wässern wenn nötig und dann ausreichend mit 20l Wasser pro m2.

 

{ 2 Kommentare }

Rasenmäher – Messer kontrollieren

Die momentane Witterung lädt nicht gerade für Gartenarbeiten wie Rasenmähen ein. Nutzen Sie daher die „Mäh-Pause“ um die Messer des Rasenmähers zu kontrollieren. Sobald eine Rasenfläche einmal wöchentlich gemäht wird, sollten die Messer zweimal jährlich (bei Saisonstart und im Sommer) bei Bedarf nachgeschliffen werden.

Rasen mit unscharfen Messern gemäht

Rasen mit unscharfen Messern gemäht

Sind die Messer abgestumpft, wird der Rasen nicht abgemäht sondern vielmehr abgeschlagen. Dies hat einerseits eine grosse Verletzungsfläche der Rasengräser zu Folge und die grosse Schnittfläche trocknet ein und wird gelblich. Die Kontrolle der Messer gilt für die Rasenmäher wie auch für die Mähroboter.

Denn nur scharfe Mäher-Messer hinterlassen ein perfektes Schnittbild auf Ihrem Rasen.

{ 2 Kommentare }

Bereits seit 1998 wird in der Grösse eines kleinen Fussballfeldes unser Rasenversuchsfeld betrieben. Zu den Hauptaufgaben des Rasenversuchsfeldes gehört es Rohstoffe, neue Formulierungen, bestehende Dünger sowie Düngerprogramme  zu testen. Auch der Einfluss des Bodens (Parzellen mit abgemagertem Oberboden sowie Parzellen mit Tragschichten-Aufbau) und auch verschiedene Schnittsysteme (Vergleich Mähroboter zu Sichelmäher) werden untersucht.

{ 0 Kommentare }

Jetzt ist es Zeit zum Rasen nachdüngen

Die letzten Wochen waren durch eine feuchte Witterung geprägt. Nichts desto trotz sind die Rasengräser munter gewachsen. Genügend zur Verfügung stehendes Wasser und moderate Temperaturen führten zu einem zügigen Gräserwachstum und daher zu einem erhöhten Nährstoffkonsum. Erste Anzeichen eines Nährstoffmangels sind bereits in Form eines hellgrünen Rasens ersichtlich.

Gelbliche Gräser und Rotspitzigkeit - Folgen der vergangenen Witterung

Gelbliche Gräser und Rotspitzigkeit – Folgen der vergangenen Witterung

Umso wichtiger ist es jetzt den Rasen zu düngen. Eine gezielte Sommerdünung stärkt den Rasen auf die kommenden Sommermonate hin. Der optimal ernährte Rasen ist nicht nur resistenter gegenüber Hitzestress, sondern wird auch weniger von lästigen Krankheiten heimgesucht.

Streuen Sie jetzt zur Düngung Ha-Ras Rasendünger. Der ideale Unterhaltsdünger für diese Zeit enthält Stickstoff in Langzeitform. Die Gräser werden kontinuierlich und gleichmässig mit Nährstoffen versorg. Im Nu wird der Rasen wieder sattgrün.

Tipp: Düngen Sie den Rasen vor dem Regen oder bewässern Sie die Fläche anschliessend ausgiebig damit die Nährstoffe in die Rasennarbe gelangen.

{ 0 Kommentare }

Wir haben das schöne Wetter gestern genutzt, um unser Rasenversuchsfeld zu düngen mit dem Hauert Dünger-Mobil.

Das Hauert Dünger-Mobil wurde speziell entwickelt um Rasenfläche präzise und mit einem perfekten Streubild zu düngen. Die Eigenentwicklung aus dem Hause Hauert wird auf dem betriebseigenen Rasenversuchsfeld eingesetzt.

Unter- oder Überdosierungen des Dünger können mit diesem Düngerstreuer vermieden werden. Durch die genaue Einstellung kann der Dünger Gramm genau ausgebracht werden.

{ 0 Kommentare }